Die Zeichen stehen in der Causa „Drew Brees” weiter auf Abschied. Der 42-jährige Quarterback der New Orleans Saints hat mit seinem emotionalen Ausbruch nach der 20:30 Playoff-Niederlage gegen die Tampa Bay Buccaneers ein deutliches Signal versendet. Offiziell wurde die Pension noch nicht verkündet. Wohl nur eine Frage der Zeit. Brees hat kürzlich zugestimmt, sein Gehalt für 2021 von 25 Millionen US-Dollar auf das Veteran-Minium von rund 1,1 Millionen US-Dollar zu reduzieren.


Die New Orleans Saints haben einen qualitativen hochwertigen Kader, der für viele NFL Experten kaum Schwächen offenbart. Qualität, die kostet: Das Cap Space der Saints zeigt aktuell ein Minus von 70,7 Millionen US-Dollar. Dieses könnte in Kürze sogar bis zu 100 Millionen US-Dollar anwachsen. Mit der Gehaltreduzierung von Drew Brees ermöglicht der All Pro seinem Team mehr Spielraum. Und die Gerüchteküche wird damit weiter angeheizt. Sein Head Coach Sean Payton betonte unter der Woche: „In den kommenden ein, zwei Wochen herrscht Klarheit.” So viel ist schon jetzt fix: Einer der größten seiner Zunft verdient einen würdigen Abschied. Es zeigt auch von Größe, dass Brees seine Entscheidung nicht in der High Noon Phase des Super Bowls verkündet.

Drew Brees mit einem Bein in der Pension
Inoffiziell steckt allerdings mehr dahinter. Wenn Brees und die Saints mit dem offiziellen Statement bis nach dem 1. Juni 2021 warten, können die verbleibenden Salary-Cap-Kosten auf zwei Jahr verteilt werden. Ursprünglich hätte Brees’ Cap-Hit für das Jahr 2022 fette 36,15 Millionen US-Dollar betragen. Zudem müssen die Saints mit einem Dead Money in Höhe von 11,5 Millionen Dollar für 2022 rechnen. Durch die Gehaltsreduzierung jedoch wird Brees nur noch 12,2 Millionen US-Dollar bis zum 1. Juni gegen den 2021er Cap zählen. Die Rechenspiele sind Teil des NFL Business, sollen aber nicht ablenken. Mit einem möglichen Abschied von Brees verliert die NFL eine der größten (aktiven) Persönlichkeiten. Der zukünftige „Hall of Famer” wird als Super Bowl Champion (Jahr 2009) sowie NFL All-Time-Leader bei den Passing Yards (80.358) abtreten. Auf der ewigen Bestenliste rangiert Brees zudem bei den Touchdown-Pässen (571) Rang zwei. Auch seine Completion Rate kann sich sehen lassen: