Fantasy-Woche 7 steht vorab unter keinem guten Stern. Christian McCaffrey wurde in der Vorwoche auf Injured Reserve gesetzt und fällt weitere Partien aus. die Browns müssen gleich auf beide Running Backs verzichten. Die Bills, Cowboys, Steelers, Vikings und Chargers (die Jaguars lassen wir unerwähnt) haben am 7. Spieltag Bye Week. Kein Josh allen und Dak Prescott. Kein Ezekiel Elliott, kein Dalvin Cook, kein Najee Harris. Mit den fehlenden Wide Receivern könnte man mehrere Fantasy All-Star-Teams füllen. Die Show muss dennoch weitergehen. Um zumindest ein paar der entstandenen Lücken zu füllen, haben wir einen weiteren Browns-RB, zwei Rookie-WR und ein weiteres Los in der TE-Lotterie für euch. Unsere Waiver Adds für den kommenden Spieltag:


RB D’Ernest Johnson (Cleveland Browns)
Next Man Up in Cleveland! Nick Chubb wird nach dem Verpassen des 6. Spieltages auch im Thursday Night Game am 7. Spieltag nicht zur Verfügung stehen. Kareem Hunt musste am Sonntag verletzt vom Feld (ebenfalls Wadenverletzung) und wird vermutlich auf Injured Reserve gesetzt. Bleiben D’Ernest Jonhson und Demetric Felton im Browns-Backfield. Felton ist ein 6th-Round Rookie aus dem heurigen Draft. Johnsons Lebenslauf in der NFL scheint bisher wenig beeindruckend. Am vierten Spieltag der vergangenen Saison kam Johnson als Ersatz für Chubb und Hunt in die Partie. Am Ende standen beachtliche 95 Yards nach 13 Laufversuchen im Shoot-Out gegen die Cowboys am Scoreboard. Felton war im College bei UCLA als gelernter Wide Receiver vor allem im Passspiel im Einsatz. Johnson hingegen konnte für die South Carolina Bulls zumindest annähernd Bell-Cow Qualitäten unter Beweis stellen. Den Ersatz für Hunt im Passing Game dürfte Felton übernehmen. Wir gehen jedoch davon aus, dass Johnson der Lead Back sein wird und die Touches an der Goal Line bekommt. Aus unserer Sicht ist er der Must Add der beiden. Zumindest bis Chubb wieder zurückkehrt.

WR Jaylen Waddle (Miami Dolphins)
Tua Tagovailoa meldete sich am 6. Spieltag nach einer Rippenverletzung zurück. Über das Comeback dürfte wohl niemand so erfreut sein, wie Wide Receiver Jaylen Waddle. 10 Receptions bei 13 Targets für 70 Yards und 2 Touchdowns waren die bisher beste Saisonleistung des Rookies.

Die Dolphins-Offense ist an sich ein Graus. Nicht nur aufgrund der Ausfälle von DeVante Parker, Preston Williams und Will Fuller. Head Coach Brian Flores hat ganze 5 Spieltage gebraucht, um Waddle (6th Overall Pick 2021) vernünftig einzusetzen. Die gemeinsame Collegezeit mit Tagovailoa bei Alabama ist dabei sicherlich kein Nachteil. Waddle ist jedoch mehr als nur der vermutete Deep Threat. Nach 6 Spieltagen hat der 22-Jährige die sechstmeisten Catches aller NFL-Receiver. Flores und Tagovailoa wären gut beraten, ihren besten Offensivspieler auch weiterhin fleißig mit Bällen zu füttern.

WR Rashod Bateman (Baltimore Ravens)
Die Baltimore Ravens dürften ihre Liebe zum Passspiel entdeckt haben. Lamar Jackson liegt nach 6 Wochen unter den Top-10 der NFL betreffend Passing Yards. Wide Receiver Marquise Brown ist aktuell WR6 im Fantasy Football. Mark Andrews hat zu alter Stärke zurück gefunden und rangiert momentan auf Platz 2 im TE-Fantasy-Ranking. Mit Rashod Bateman dürfte sich eine weitere Anspielstation auftun. Der Rookie gab nach überstandener Verletzung in Woche 6 sein NFL-Debut. 4 Catches für 29 Yards waren auf den ersten Blick nicht sonderlich beeindruckend. Alle 4 führten jedoch zu First Downs.

Bateman stand fast 70% der Offensive Snaps am Feld und sah gemeinsam mit Andrews die meisten Targets der Ravens. Sammy Watkins wird kommende Woche vermutlich zurückkehren. Ein wenig Geduld mit Bateman könnte sich jedoch auszahlen. Der 27th Overall Pick zählte vor dem Draft für viele Experten mit zu den talentiertesten Wideouts der 2021er Draft Class. Upside ist also auf jeden Fall vorhanden!

TE Ricky Seals-Jones (Washington Football Team)
Es scheint, als hätte der Tapetenwechsel Ricky Seals-Jones gut getan. Der ehemalige Tight End der Arizona Cardinals hatte in zwei Jahren in der Wüste helle Momente. So richtig wollte der Durchbruch jedoch nicht gelingen. 2019 gelangen Seals-Jones immerhin 4 Touchdowns für die Cleveland Browns. Zum Stammspieler hat es jedoch abermals nicht gereicht. Keine einzige Reception für die Kansas City Chiefs in 2020 sind ohnehin nicht der Rede wert. In Washington dürfte der 26-Jährige jedoch – vorerst – angekommen sein. 99% gespielte Snaps für das WFT in der Vorwoche, vergangenen Spieltag gegen die Chiefs sogar 100%. Seals-Jones sah zudem die zweite Woche in folge teamintern die zweitmeisten Targets, hinter WR Terry McLaurin. Seals-Jones’ Einsatz ist freilich vom Ausfall des Starting-TE Logan Thomas begünstigt. QB Taylor Heinicke scheint dem ehemaligen College-Receiver (Texas A&M) jedoch zu vertrauen. Und nachdem das WFT kaum Passoptionen in der Offense hat, kann Seals-Jones in Abwesenheit von Thomas ohne Bedenken gestartet werden.