Nach jedem Spieltag analysieren wir ausgewählte Performances für euer Fantasy Football Team. Wer hat in Woche 1 überzeugt, wer enttäuscht? Welche Spieler müsst ihr euch für den 2. Spieltag unbedingt holen?

+++TOP+++

WR-Studs
• Davante Adams – 14 Receptions, 156 Yards, 2 TDs
• DeAndre Hopkins – 14 Receptions, 151 Yards
• Julio Jones – 9 Receptions, 157 Yards
Die Receiver-Studs haben gleich zu Saisonbeginn gezeigt, warum sie die „Big Dogs“ der Liga sind (Michael Thomas haben wir verletzungsbedingt in diesem Bericht ausgenommen, Anm.) – und zurecht in den Top-15 gedraftet werden! Unsere Vorhersage für Adams: Er wird heuer nicht nur die Receiving-Rekorde der Packers brechen, die er 2018 knapp verpasst hat. Er wird am Ende der Saison der WR1 im Fantasy Football sein! DeAndre Hopkins hat sofort seine Chemie mit QB Kyler Murray gefunden und als Cardinal dort weitergemacht, wo er als Texan aufgehört hat. Julio Jones musste in der Endzone zwar Calvin Ridley den Vortritt lassen. Seine 157 gefangenen Yards waren in Woche 1 jedoch die meisten aller WR. Damit fehlen noch 994 um den NFL-Rekord von Jerry Rice für die meisten Receiving Yards eines Spielers in seinen ersten 10 Saisonen zu brechen. Wir gehen fest davon aus, dass das gelingt und Jones zum 7. (!) Mal in Folge 1300 gefangene Yards überschreiten wird.
Am ersten Spieltag hat sich gezeigt, dass die QBs der Liga ihren WR-Studs blind vertrauen. Und alle Fantasy Owner sollten es ihnen ohne Wenn und Aber gleichtun.

Clyde Edwards-Helaire
Der Rookie-RB aus Kansas City hat gehalten, was sich Chiefs-Fans und Fantasy Owner von ihm versprochen haben: 25 Rushes für 138 Yards und einen Touchdown! Ergibt Platz 11 im RB-Ranking nach Woche 1, Tendenz steigend. Dank zwei starker Goal Line Stands der Texans Defense hat CEH ‚nur‘ einmal die Endzone gefunden. Und obwohl CEH als bester Pass-Catching Back im vergangenen Draft galt, hat er in seinem Debüt keinen einzigen Catch gehabt. Vor allem in PPR-Ligen darf hier künftig noch mehr erwartet werden. Die Chiefs-Offense wird weiterhin ihre Gegner überrollen, mit CEH als zentralem Bestandteil!

Juju Smith-Schuster
Was haben die Steelers ihren QB Ben Roethlisberger letzte Saison nicht vermisst! Und mehr als alle anderen wohl WR Juju Smith-Schuster. Nach dessen Breakout-Year 2018 mit 111 Receptions für 1426 Yards und 7 Touchdowns standen letzte Saison in nur 12 Spielen 42 gefangene Bälle für magere 552 Yards und nur 3 Touchdowns auf seinem Konto. Mit Mason Rudolph und Devlin Hodges als QB. Aber: Big Ben is back – and so ist Juju! 6 von 6 Bällen für 69 Yards gefangen, 2 Touchdowns. Die Chemie mit seinem Starting-QB stimmt wieder. Steelers-Fans wie Fantasy Owner können sich also über den ‚alten‘ Smith-Schuster freuen!

 

+++FLOP+++

WR-Class 2020
100-Yard-Games der Rookie-WR am ersten Spieltag: 0
Touchdowns der Rookie-WR am ersten Spieltag: 1
CeeDee Lamb hatte ein paar nette Catches für die Dallas Cowboys. Ebenso Jerry Jeudy, zusätzlich zu 2 hässlichen Drops. Jalen Raegor und Chase Claypool konnten jeweils einen feinen Deep Ball fangen. Henry Ruggs II war knapp an der Endzone dran, musste das Spiel gegen die Panthers aber im 2. Viertel verletzt beenden. Den einzigen Touchdown eines Rookie-WR lieferte 2nd-Rounder Laviska Shenault von den Jacksonville Jaguars. Kein einziger WR kam in seinem Debut auch nur annähernd an die 100-Yard-Marke heran. 2020 wurden in den ersten 2 Runden 13 WR gedraftet – Rekord! Die Ausbeute der angeblich besten Receiver-Class aller Zeiten am ersten Spieltag war jedoch sehr mager. Mag sein, dass die Rookies aufgrund der verkürzten Off-Season noch ein wenig Zeit brauchen, um sich an die NFL zu gewöhnen. Viel Vertrauen für die kommenden Fantasy-Lineups gibt das allerdings nicht.

Carson Wentz
24 Completions bei 42 Versuchen, 2 TDs und 2 INTs, 2 Fumbles (1 lost), ein Rush für 2 Yards. Ergibt nur Platz 26 im QB-Ranking für Carson Wentz. Viel zu wenig für all jene, die ihn als QB im Fantasy-Lineup hatten. Die Ausfälle von RB Miles Sanders und WR Alshon Jeffery haben Wentz natürlich weh getan. Noch mehr geschmerzt dürften jedoch die Ausfälle in der O-Line haben. Vor allem jener von Pro Bowl RT Lane Johnson. 2 interessante Stats dazu:
• Wentz mit Jonhson im Line-Up: 3.89 TD/INT
• Wentz ohne Jonson im Line-Up: 1.44 TD/INT
Noch ist unklar wie lange Johnson, Sanders und Jeffery ausfallen werden. Solange jedoch keine Besserung in Sicht ist, sollten sich Fantasy-User besser um einen anderen Starting-QB für ihr Lineup umsehen.

 

+++MUST ADDS+++

Darius Slayton
Darius Slayton wird in den meisten Ligen vermutlich schon gedraftet sein. In allen Ligen, in denen er noch verfügbar ist, ist er jedoch ein absoluter “Must Add”. Slayton war letzte Saison mit 740 Yards und 8 TDs der verlässlichste Receiver der Giants. Mit 102 Yards und 2 TDs am 1. Spieltag schließt er nahtlos an die Leistungen der Vorsaison an. 9 Targets im ersten Spiel – Topwert im Team. Giants QB Daniel Jones schreckt außerdem nicht davor zurück, den Ball tief zu werfen. Passt perfekt zu Slaytons Big-Play-Ability. Daher: Slayton adden und gleich kommende Woche gegen die Bears aufstellen!

Nyhem Hines
Nyhem Hines – der Austin Ekeler der Indianapolis Colts? Hines ist eigentlich ein klassischer 3rd-Down-Back. Als solcher hat Ekeler vergangene Saison 92 Pässe und 8 TDs von Philip Rivers gefangen, der jetzt Hines‘ QB in Indianapolis ist. Bei den Colts fällt Starting-RB Marlon Mack mit einem Achillessehnenriss die restliche Saison aus. Als Leading Rusher wird vermutlich Rookie Jonathan Taylor übernehmen. Vor allem in PPR-Ligen ist Hines aber sicher eine ähnlich interessante Option. Auf nfl.com ist Hines in nur 2,5% aller Ligen gedraftet. Das wird sich nach Spieltag 1 auf jeden Fall drastisch ändern. Get him before it’s too late!