Fiiiiinaaaaaleeeeee! Zumindest im besten Fall. Und für nur für all jene, die in Woche 15 von ihren Studs nicht im Stich gelassen wurden. Christian McCaffrey, Michael Thomas, Julio Jones oder Ezekiel Elliott waren verletzt. Spieler wie Aaron Rodgers, Davante Adams, DK Metcalf, Keenan Allen oder Amari Cooper haben bitter enttäuscht. Ein Herr aus Pittsburgh hat dem Ganzen aber die Krone aufgesetzt.
Bei all der Enttäuschung wollen wir zwei Spielern dennoch den hochverdienten Respekt erweisen. Und auch wenn der Waiver Wire kaum noch Spieler hergibt. Einen Quarterback müsst ihr euch für das Fantasy-Finale unbedingt holen!


+++TOP+++

Calvin Ridley
Haben wir in Woche 15 eine Wachablöse in Atlanta gesehen? In Abwesenheit von Julio Jones hat Calvin Ridley das beste Spiel seiner bisherigen NFL-Karriere gezeigt. Mit 10 Receptions für 163 Yards und einen Touchdown war Ridley am vergangenen Spieltag Fantasy-WR1. Für Ridley war es in der laufenden Saison das 7. Spiel mit 100+ Yards (Bestwert in der NFL) und bereits der 9. Score. Im dritten NFL-Jahr gelingt dem seit Sonntag 26-Jährigen endgültig der Durchbruch. Ridley fehlt ein Touchdown auf die Bestmarke aus seiner Rookie-Saison (10 Scores). Die 1.000 Yards Marke hat er erstmals bereits geknackt. Ridley ist aktuell nicht nur WR4 in Standard- bzw. WR6 in PPR-Ligen. Mit 77 Receptions für 1.192 Yards (15,5 Yards per Catch) und 9 Touchdowns ist er in allen Kategorien bester Receiver der Falcons. Zur Verteidigung von Julio Jones sei gesagt, dass der Superstar heuer 5 Spiele verpasst hat. Jones ist einer der besten Receiver, die das Spiel je gesehen hat. Der siebenfache Pro Bowler ist jedoch bereits auf der falschen Seite des 30ers angekommen und hat vor allem in der laufenden Saison immer wieder mit kleineren Verletzungen zu kämpfen gehabt. Bei allem Respekt vor Jones, Atlanta scheint eine neue Nummer 1 auf der WR-Position zu haben.

David Montgomery
Vermutlich bekommt David Montgomery ein wenig zu spät Anerkennung von uns. Der RB der Bears hat uns jedoch im Vorjahr als Rookie nicht wirklich begeistert. Auch bis Woche 9 der heurigen Saison waren seine Statistiken bescheiden. Somit stand für uns eher ein “Bust” Label im Raum. Seit der Bye Week der Bears in Woche 11 explodiert der ehemalige Iowa State Cyclone jedoch wöchentlich. In den vergangenen 4 Runden ist Montgomery hinter Derrick Henry der beste Running Back im Fantasy Football, erzielt im Schnitt 26,5 PPR-Punkte pro Partie. Mittlerweile ist der 3rd Round Pick der Bears aus 2019 RB6 in beiden Fantasy-Formaten. Zumindest in Woche 16 sollte sein Lauf gegen die miese Run-Defense der Jacksonville Jaguars weitergehen. Ob Montgomerys Breakout damit zu tun hat, dass Head Coach Matt Nagy nach Woche 9 das Play Calling der Bears abgegeben hat? Unseren Respekt hat er sich, spät aber doch, auf jeden Fall verdient.

 

+++FLOP+++

Juju Smith-Schuster
Bei nur wenigen Spielern ist die Fantasy-Community so gespalten, wie bei Juju Smith-Schuster. Abgesehen von Fortnite und Social Media Auftritten. Einer vielversprechenden Rookie-Saison 2017 folgte ein Breakout in Jujus zweiten NFL-Jahr. Umso enttäuschender war die dritte Spielzeit bei den Steelers, geplagt von kleinen Blessuren und ohne Antonio Brown als Alpha-Receiver. Die laufende Saison ist irgendwo dazwischen. Einige Partien erinnerten an den Juju aus 2018, in anderen hingegen tauchte der 24-Jährige ab. Die teaminterne Konkurrenz um Targets ist mit Diontae Johnson, Rookie Chase Claypool, James Washington und TE Eric Ebron groß. Dennoch hat Juju die meisten Receptions aller Steelers-Receiver zu Buche stehen und daher zumindest einen sicheren Floor in PPR-Ligen geboten. Nicht jedoch in Woche 15. Dem Fantasy Halbfinale. Statt im Schnitt 14,4 Punkte (PPR-Saisonschnitt) lieferte Juju 2,5 am vergangenen Spieltag. Im Fantasy Halbfinale!
Vielen Dank, lieber Herr Smith-Schuster für das zerstören zahlreicher Final-Träume. Bitte künftig weniger Augenmerk auf TikTok-Videos und Tanzen auf des Gegners Logo legen und stattdessen Leistung zeigen. Nicht, dass es uns nochmals so geht, wie Ihnen nach dem Hit von Von Bell.

 

+++MUST ADD+++

Jalen Hurts
Man stelle sich vor, die Eagles hätten Jalen Hurts schon vor Woche 14 zum Starting-QB gemacht. Die Fans in Philly dürften sich wohl als Sieger der NFC East über eine Playoff-Teilnahme freuen. Aber, der Konjunktiv hat im (Fantasy) Football keine Platz- Fakt ist jedenfalls, dass der Rookie in den vergangenen beiden Partien absolut überzeugt hat. Mit 674 Total Yards (169 davon erlaufen) und 5 Touchdowns ist Hurts der zweitbeste Fantasy-QB der letzten zwei Spieltage. Vor allem Woche 15 gegen die Arizona Cardinals war überragend, auch wenn es für die Eagles knapp nicht zum Sieg gereicht hat. Hurts wird sein Team zwar nicht mehr in die Post-Season führen, dafür aber Fantasy Championships gewinnen. In mehr als dreiviertel aller Ligen ist Hurts noch verfügbar. In Woche 16 wartet mit den Dallas Cowboys die schlechteste Run-Defense der NFL auf die Eagles. Für das Fantasy-Finale gibt es wenig aufregendere QB-Optionen als Jalen Hurts.