Wir blicken ein letztes Mal in dieser Saison auf den vergangenen Spieltag aus Sicht des Fantasy Football zurück. Zum krönenden Abschluss gab es eine Rekord-Performance von Alvin Kamara und eine Erinnerung an uns, dass Stefon Diggs zur NFL- und Fantasy-Elite gehört. Bei zwei Rookie-Receivern hoffen wir auf deutliche Besserung in der kommenden Saison.


+++TOP+++

Alvin Kamara
First Rounder holen wir eigentlich nur sehr selten vor den Vorhang. In Woche 16 kommen wir aber nicht an Alvin Kamara vorbei. Kamaras Auftritt am vergangenen Spieltag war ein Auftritt für die Ewigkeit: 22 Carries für 155 Yards und 6 (!) Touchdowns. Wenig überraschend war Kamara damit der beste Fantsy-Scorer am 16. Spieltag sowie der gesamten Fantasy-Saison im Standard-Format. Kamaras 6 Touchdowns haben einen Rekord aus dem Jahr 1929 eingestellt. Die 53,2 Punkte (Standard Scoring) sind der drittbeste Non-PPR Wert aller Zeiten. Mit dem Monster-Outing schließt Kamara die Fantasy-Saison als RB1 in Standard- und PPR-Formaten ab. Und hat wohl all seinen Ownern am letzten Wochenende das Match-Up gewonnen. Absehbar war das in dem Ausmaß nicht. Außer für Drew Brees’ Sohn vielleicht…

Stefon Diggs
Stefon Diggs hat viel zu lange viel zu wenig Liebe von uns bekommen. Woche 16 war wohl so etwas wie ein Denkzettel an uns. Der Goldgriff der Buffalo Bills hat gegen die New England Patriots 9 Receptions für 145 Yards und 3 Touchdowns auf das Scoreboard geknallt. Das ergibt in PPR-Ligen 41,5 Punkte, die zweitmeisten am vergangenen Spieltag, hinter Davante Adams. Diggs’ Saisonbilanz nach 16 Spielen: Die meisten Receptions (120) und Receiving Yards (1.459) der NFL und 8 Touchdowns. Zahlen, die Diggs zum WR3 in Standard- und PPR-Ligen machen. Mit Breakout-QB Josh Allen hat Diggs den perfekten Partner gefunden. Die beiden brechen in der laufenden Saison diverse Rekorde bei den Bills und in der NFL. Mit Allen als Quarterback ist Diggs zu einem wahren Elite-Receiver aufgestiegen. Wir erwarten nicht, dass das in der kommenden Fantasy-Saison anders sein wird. Herr Diggs, Sie haben unseren größten Respekt!

Jamison Crowder
Ganz ehrlich? Draftet im Fantasy Football jemand Spieler der New York Jets? Also, jemand der nicht tanken will? Für die Jets gab es in dieser Saison so gar keinen Grund zur Freude. Jamison Crowder war wohl einer der ganz wenigen Lichtblicke. Im Fantasy-Football der einzige bei den Jets. Crowder ist ein schwer unterschätzter PPR-WR. In Woche 16 hat 27-jährige neben seinen Skills im Slot auch bewiesen, dass er Touchdowns werfen kann. Mit 7 Receptions für 92 Yards (ein Touchdown) sowie dem Passing Touchdown auf Braxton Berrios scorte Crowder stolze 29,32 PPR-Punkte. In der laufenden Saison war es Crowders viertes Spiel mit 20+ PPR-Punkten, obwohl er vier Spiele verletzt gefehlt hat und in einigen weiteren kaum fit war. Mit einem neuen Head Coach und verbesserter Offense sollte Crowder 2021 deutlich mehr Konstanz zeigen. Für uns ein “Must Draft”!

 

+++FLOP+++

Chase Claypool
Der Hype um die Rookie-Sensation der Pittsburgh Steelers ist in den letzten Wochen ziemlich abgekühlt. Zu Beginn der Saison war Claypool ein MUST ADD und hat in einigen Runden durchaus zu überzeugen gewusst. Die Leistungen des heurigen 2nd Round Picks der Steelers in den letzten fünf Partien lassen jedoch zu Wünschen übrig. “Mapletron” ist seit Woche 11 ohne Touchdown und hat seither in keiner Partie mehr als 60 Yards geliefert. In Woche 16 stehen 4 Receptions für 54 Yards zu Buche. In den letzten Spielen musste Claypool seinen WR-Kollegen Diontae Johnson und Juju Smith-Schuster klar den Vortritt lassen. Ohne Touchdowns und wenig Output aus einer eigentlich brauchbaren Anzahl an Targets war er nun die fünfte Partie in Folge nicht Fantasy-relevant. Ein Verbleib von Smith-Schuster in Pittsburgh gilt als unwahrscheinlich. Hoffentlich gute Nachrichten für Claypools Saison 2021.

Jerry Jeudy
Wir haben Jerry Jeudy schon vor drei Wochen als FLOP gelistet und davon abgeraten, ihn den Rest der Saison zu starten. Dennoch müssen wir den Rookie-WR der Broncos erneut erwähnen. Einen Grund, Jeudy in Woche 16 ins Rennen zu schicken, gab es nicht. Seine Bilanz in den Wochen 11 bis 15? Sieben Receptions für 103 Yards. Wer am 16. Spieltag Jeudy dennoch aus Mut oder Verzweiflung starten ließ, hätte eigentlich belohnt werden können. Hätte… Jeudy sah sensationelle 15 Targets, konnte davon aber nur 6 für 61 Yards fangen und blieb ohne Touchdown. Am Großteil der “incomplete passes” war diesmal ausnahmsweise nicht Drew Lock Schuld. Jeudy hatte im Lauf der Saison 12 Drops bei 59 fangbaren Bällen – die meisten in der NFL. Von einem Wide Receiver seines Talents erwarten wir deutlich mehr und hoffen auf Besserung in der kommenden Saison.