Der Sieg der Indianapolis Colts (7-3) gegen die Green Bay Packers (7-3) war an Spannung kaum zu überbieten. Die Colts setzen sich in der Overtime dank eines verwandelten Fieldgoals von Rodrigo Blankenship mit 34-31 durch.


Die Green Bay Packers zu Gast im Lucas Oil Stadium bei den Indianapolis Colts. Anlaufschwierigkeiten sind Aaron Rodgers fremd. Gleich der erste Pass geht 33 Yards auf den dreifachen Pro Bowler Davante Adams. Den zweiten sicherte WR Kollege Allen Lazard, der nach überstandener Verletzung wieder im Line-Up zu finden war. Der zügig voranschreitende Drive fand ein rasches Ende. Snap, Fumble – und erstes Turnover im Spiel. Die Colts sind am Zug. Mit Philip Rivers (288 Yards, 3 TD, 1 INT) in der Pocket, der in den letzten Wochen ein solides Programm abspielte. Ein mögliches First Down vereitelte Tight End Mo Alie-Cox mit einem Fumble. Außer Spesen nichts gewesen, die Begegnung startet von Neuem.

Packers und Colts im Synchron-Modus
Die Packers, die im Schnitt 30,8 Punkte im Spiel erzielen, sorgten durch Tight End Robert Tonyan für Zählbares. Lange hielt die Führung nicht. Rookie WR Michael Pittman Jr. erzielte nach einer Crossing Route seinen ersten Touchdown in der NFL. Bereits in der letzte Woche zeigte der 2nd-Round-Pick mit über 100 Receiving Yards sein Potenzial.

Passend zum Spielverlauf ging auch das erste Viertel zu Ende. CB Rock Ya-Sin, ehemaliger Wrestling Champion aus Georgia, sorgte nach einem perfekten Read für einen Turnover. Für Rodgers war es die vierte Interception in der laufenden Saison. Das Geschenk ermöglichte dem Kicker der Colts einen Fieldgoal-Versuch. Rodrigo Blankenship ließ diesen ungenutzt. Danach kippte das Spiel. Aaron Jones erhöhte mit einem Rushing Touchdown auf 14-7 für die Packers, blieb danach jedoch einiges schuldig.

Die Antwort der Colts? Interception! Das Turnover nutzte Davante Adams zur zwischenzeitlichen 21-7 Führung. Sein fünfter Receiving Touchdown in Folge. Den vermeintlichen Schlusspunkt in der ersten Hälfte setze das Team von Head Coach Frank Reich. Pittman sorgte wieder für einen feinen Raumgewinn. Colts in der Red Zone. 17 Yards Pass auf TE Trey Burton, der das Match-Up gegen LB Preston Smith für sich entscheiden konnte. Rodgers zeigt danach, weshalb der 36-jährige weiter auf MVP-Kurs liegt. 51 Yards Deep-Ball auf Marquez Valdes-Scantling, der nur durch eine Pass Interference zu stoppen war. Jamaal Williams vollendet kurz vor Schluss zum 28-14 Halbzeitstand.

„The Shoe” mit starkem Comeback
Ballbesitz Colts. Es folgte ein sehr laufdominierter Drive mit zwei starken Power-Runs durch Rookie Jonathan Tayler. Eine bevorzugte Offense-Ausrichtung von HC Reich, die bisher nicht wirklich von Erfolg gekrönt war. Die Pass-Verteidigung der Colts O-Line war dagegen um einiges effektiver. Den Weg in die Endzone fand Rivers nicht, Blankenship musste es abermals richten. Danach ging es schnell. Die Defense der Colts hielt die Packers mehrfach bei three-and-outs. Ein schneller Touchdown durch Tight End Jack Doyle verkürzte auf 25-28. „The Shoe” ist zurück im Spiel. In der Offense der Packers lief kaum etwas zusammen, und die Defense offenbarte einmal mehr ihre Schwächen im Stoppen des Runs. Die Underneath-Coverage ließ ebenfalls zu wünschen übrig. Mittlerweile haben die Colts durch ein weiteres Turnover die Führung (31-28) übernommen – die nicht mehr aus der Hand gegeben wurde. Auch wenn sie sich sichtlich bemüht haben. Die Offense der Colts fabrizierte eine wohl noch nie dagewesene Penalty-Serie und ermöglichte Rodgers das Spiel (fast) zu drehen. Zumindest führte der 36-jährige All Pro sein Team in die Overtime.

Kick it like Blankenship
Dort behielten die Indianapolis Colts die Oberhand. Der Coin Toss ging an die Packers, Rodgers blieb mit seiner Offense am Feld. Mit dem zweiten Play nach Wiederbeginn geht der Pass zu Valdez-Scantling, der sich den Ball aus der Hand schlagen lässt. Die Colts erobern den Ball, nähern sich der gegnerischen Endzone und schicken erneut Kicker Rodrigo Blankenship aufs Feld. Der behält die Nerven und verwandelt das Fieldgoal zum 34-31 Endstand. Die Packers warten damit seit 1974 auf einen Auswärtserfolg gegen die Colts.