Der 12. Spieltag der NFL startet mit den Begegnungen Houston Texans vs. Detroit Lions, Washington Football Team vs. Dallas Cowboys und Baltimore Ravens vs. Pittsburgh Steelers.


Thanksgiving in den USA. Eines der wichtigsten Feste der Amerikaner geht jedes Jahr am vierten Donnerstag im November über die Bühne. Übersetzt heißt es so viel wie „Danke sagen“ und es ist auch eine Art Erntedankfest. An wohl keinem anderen Feiertag ist der Zusammenhalt so deutlich spürbar wie an Thanksgiving. Auch wenn heuer aufgrund der COVID-19 Epidemie alles ein wenig kleiner ausfallen wird, die Symbolik ist dieselbe. Traditionell wird bei der munteren Zusammenkunft ein Truthahn gegessen, der mit allerlei Leckereien gefüllt wird. Dazu gibt es Süßkartoffeln oder Kartoffelbrei mit Soße und zum Nachtisch Kuchen. Das Tischgespräch dreht sich meist um die NFL. Noch konkreter: Um die Detroit Lions und Dallas Cowboys, die traditionell am Thanksgiving Spielplan stehen.

Lions und Cowboys zum Thanksgiving-Dinner
Weshalb ist das so? Dazu gibt es einige Mythen. Viele Geschichten sind im Umlauf. Alles begann an Thanksgiving im Jahr 1934, als der ehemalige Lions-Besitzer George A. Richards beschloss, ein Footballspiel am Feiertag auszutragen. Wenig überraschend, stand das finanzielle Motiv im Vordergrund. Richards war für seinen Marketingscharfsinn bekannt, und wollte mit dieser Aktion mehr Fans gewinnen. Ein schweres Unterfangen, da die Detroit Tigers (Baseballteam) die wichtigste Sportattraktion der Stadt waren. Doch an diesem Thanksgiving war nicht nur das in der Regel spärlich besuchte Stadion ausverkauft, sondern die Lions mussten die heranstürmenden Menschen sogar an den Toren abweisen. Notiz am Rande: Die Lions verloren das Spiel gegen die Chicago Bears – doch eine Tradition fand ihren Ursprung.

Anzumerken ist, dass andere Teams schon vorher an Thanksgiving gespielt haben. Da Richards auch Eigentümer einer Radio Station war (inkl. Beteiligung am NBC Blue Network), konnte der Lions-Besitzer mit NBC einen langfristigen Vertrag aushandeln. Ein Stück vom Kuchen abhaben wollten auch die Dallas Cowboys, die dank ihrer Popularität seit 1978 an Thanksgiving ihr Heimspiel austragen dürfen. Mittlerweile gibt es an diesem Feiertag auch ein drittes Spiel in der NFL. Grund dafür sind die hohen Zuschauerzahlen und Einschaltquoten – das nächste große Stück vom Kuchen gehört somit der NFL.

Ausblick Thanksgiving Spiele:

Houston Texans vs. Detroit Lions
Die Detroit Lions (4-6) stehen in der NFC North am Tabellenende. Für Head Coach Matt Patricia wird die Luft nach dem 0-20 Blowout gegen die Carolina Panthers mehr als dünn. Die Zeichen stehen auf Abschied. Seine persönliche Bilanz in Detroit: 13-28-1. Die Hoffnungen in der Offense liegen bei WR Kenny Golladay, der am Montag nach überstandener Hüftverletzung wieder das Training aufnahm. Rookie RB D’Andre Swift (331 Rushing Yards, 4 Touchdowns) fällt vermutlich weiterhin aus. Bitter für die Lions, da die Texans über den Run angreifbar sind. Die Defense wird aktuell auf Platz 31 geführt. Die Houston Texans blicken ebenfalls auf einen ereignisreichen Saisonverlauf. Head Coach/General Manager Bill O´Brien musste nach wenigen Runden seinen Stuhl räumen. Als Playoff-Kandidat gehandelt, sind die Texans am Selbstfindungstrip. Der Sieg gegen die Patriots gibt Hoffnung. Mehr nicht. Ein Run-Game in Texans sucht man vergeblich. Quarterback Deshaun Watson zählt zu den Besten seiner Zunft und steht aktuell bei 2.883 Passing Yards, 20 Touchdowns und 5 Interceptions. Der Pro Bowler könnte in dieser Begegnung den Unterschied ausmachen.

Daily Huddle Tipp: Houston Texans

Das Washington Football Team vs. Dallas Cowboys
Ein Division-Duell in der NFC East. Die wohl meist diskutierteste Division in der NFL, die von den Philadelphia Eagles mit einer Bilanz von 3-6-1 angeführt wird. Drei Siege am Konto haben auch Washington und Dallas. Oder besser gesagt: Nur drei Siege. Immerhin zeigt das Leistungskurve nach oben. In Washington hat Alex Smith die erfreulichste Geschichte der Saison geschrieben. Nach seiner Horrorverletzung hat Smith den Job des Starting-Quarterbacks übernommen. Wir erinnern uns zurück: Vor eineinhalb Jahren hat er sich nicht nur schwer verletzt. Wie sich in der Folge herausstellte, hätte jener unglückliche, offene Schienbeinbruch sein Bein kosten können – oder sein Leben.

Der 36-jährige traf heuer 88 seiner 129 Pässe ins Ziel – und das für 918 Yards. Im Laufspiel dagegen strauchelt Washington die ganze Saison. Mit einer Ausnahme: Beim Sieg im ersten Duell gegen die Cowboys erzielte das Team von Head Coach Ron Rivera 208 Yards am Boden. Die starke D-Line, angeführt von Rookie Chase Young, spricht für Washington. Die Offense für die Cowboys, obwohl diese ganze 21 Turnovers zuließ. Nur die Broncos haben mehr. Trotzdem: Wenn QB Andy Dalton eine solide Leistung bringt und seine Waffen (RB Zeke Elliott, WR Amari Cooper, WR CeeDee Lamb) wirksam einsetzt, dann sollten die Cowboys im Heimspiel als Sieger vom Platz gehen.

Daily Huddle Tipp: Dallas Cowboys

Baltimore Ravens vs. Pittsburgh Steelers
Das Spitzenspiel in der AFC steht auch an Thanksgiving im medialen Fokus. Mit den Baltimore Ravens (6-4) und den Pittsburgh Steelers (10-0) treffen am Donnerstag zwei der größten Rivalen der NFL aufeinander. Die Steelers sind weiterhin das einzig ungeschlagene Team in der Liga und gehen als Favorit in die Begegnung. Die starke Defense mit LB T.J. Watt (9 Sacks) trifft auf eine angeschlagene Offense. Die letzten beiden Spiele gingen verloren, das dynamische Power Run-Game ist ins Stottern geraten. Und um es auf den Punkt zu bringen. Quarterback Lamar Jackson spielt deutlich unter dem Vorjahresniveau. Die Offensive Line ist nach dem Rücktritt von Marshal Yanda wackliger. Der Ausfall von LT Ronnie Stanley kam mitten in der Saison hinzu. Verlässliche Optionen im Passspiel sind mit Ausnahme von Tight End Mark Andrews nicht zu finden.

Dez Bryant konnte kürzlich gegen die Titans sein Comeback feiern. Sein letztes Spiel absolvierte er im Jahr 2017. Sicher keine langfriste und nachhaltige Lösung. Weiter ausfallen wird wohl Star D-Liner Calais Campbell. Hinzu kommen weiter COVID-19  Ausfälle u.a. RB J.K. Dobbins. Bei den Steelers ist JuJu Smith Schuster angeschlagen, dafür kommt Tight End McDonald wieder zurück in die explosive Offense rund um Rookie-Sensation Chase Claypool (559 Receiving Yards, 8 Touchdowns) und Dontae Johnson.

Daily Huddle Tipp: Pittsburgh Steelers