Cleveland Browns vs. Dallas Cowboys (49-38)

Die Browns bezwingen die Cowboys in einem unterhaltsamen Highscore-Game auswärts in Dallas mit 49-38. Wide Receiver Jarvis Landry zeigte dabei seine Qualitäten als Passgeber der Browns. Auf der anderen Seite verbuchte Dak Prescott einen neuen NFL Rekord.

Adrenalin pur: Die Dallas Cowboys sind in der laufenden Saison nichts für schwache Nerven. Allein in den letzten drei Runden hat die Defense von Head Coach Mike McCarthy mindestens 38 Punkte pro Spiel zugelassen. In der Power-Offense der Cowboys lief es deutlich besser. Allein Dak Prescott verbuchte einen neuen NFL Rekord: Der um einen langfristigen Vertrag kämpfende Quarterback erzielte in drei aufeinander folgenden Begegnungen stets über 450 Passing Yards. „Ich würde die Yards alle für eine positive Bilanz eintauschen“, sagt Prescott, der mit seinem Team bei 1-3 steht. Gefühlt bei 0-4, ohne des absurden Onside Kicks gegen die Falcons. Doch bleiben wir bei der Sache. Für die Cowboys reichte es im 87-Punkte-Shootout zu Hause gegen die Browns nicht. Trotz erneuter Aufholjagd. Punkt.

Endlich! Browns-Offense wird Hype gerecht

So groß die Freude in Cleveland über den 49-38 Sieg ist: Ungetrübt ist sie nicht. RB Nick Chubb musste nach 6 Carries und 43 Yards das Feld mit einer Knieverletzung räumen. Ob und wie lange Chubb ausfällt ist unklar. Seitdem er von den Browns 2018 in Runde 2 (Pick 35) gedraftet wurde, verpasste der RB aus Georgia kein einziges Spiel. Das Run-Game wurde von Browns HC Kevin Stefanski trotz des prominenten Ausfalls weiter forciert. Mit Erfolg: Kareem Hunt (2 TD), D’Ernest Johnson & Co erzielten am Boden 307 Yards.

Zum Zeitpunkt der Verletzung von Chubb führten die Cowboys 14-7. Rookie WR CeeDee Lamb erzielte dabei seinen ersten Touchdown in der NFL. Es sollte zu späterer Stunde noch ein weiterer folgen. Kurios wurde es seitens der Browns: Bei einem Trick-Play versuchte sich Jarvis Landry in der Pocket und findet seinen WR-Kollegen Odell Beckham Jr. in der Endzone für einen 37 Yards Touchdown.

Und Baker Mayfield? Der Quarterback aus Cleveland spielte zum ersten Mal seit dem Gewinn seiner „Big-12-Meisterschaft“ mit Oklahoma im AT&T Stadium. „Nein, und es ist mir eigentlich egal”, beantwortete Mayfield die Frage, ob er wisse, dass es bereits 19 Jahre her ist, dass Cleveland drei der ersten vier Spiele gewonnen hat.

Der Drops ist noch nicht gelutscht
Die Browns Offense macht dort weiter, wo sie letzte Woche aufgehört hat. Mit einer starken O-Line, die Räume schafft. Und einem gefürchteten Pass-Rush in Form von Myles Garrett (2 Sacks). Bei einem 41-14 Lead im 4. Viertel sollte der Drops eigentlich gelutscht sein. Nicht in dieser Saison. Nicht mit den Cowboys, die sich nochmals bis auf drei Punkte annäherten. Dak Prescott hatte zu diesem Zeitpunkt 41 von 58 Passversuchen für 502 Yards angebracht. Ein Offensive-Spektakel ganz nach unserem Geschmack. Den Schlusspunkt setzte der Mann, der den Shootout eingeleitet hat: