Nachdem die Buffalo Bills zum Auftakt der Wild Card Games die Indianapolis Colts besiegen konnten (Daily Huddle berichtete), folgten in den beiden späteren Begegnungen die L.A. Rams und Tampa Bay Buccaneers in die nächste Runde der Playoffs nach. Die Rams setzten sich mit 30:20 gegen die Seattle Seahawks durch, vor allem Dank des überragenden Rookie Running Backs Cam Akers (176 Total Yards, 1 Touchdown). Tom Brady führte Tampa Bay gegen das Washington Football Team zu einem hart umkämpften 31:23 Erfolg. Vor allem Washingtons Quarterback, Taylor Heinicke, verlangte sich selbst und den Buccaneers alles ab.


Tampa Bay Buccaneers vs. Washington Football Team (31:23)
Die größte Frage vor der Begegnung lautete: Spielt Alex Smith, oder übernimmt Ersatz Quarterback Taylor Heinicke beim Washington Football Team? Mit Smith in der Pocket konnte Washington heuer 5 Spiele gewinnen, nur eines ging verloren. Tampa Bays Head Coach hatte im Vorfeld der Begegnung vor der von Smith geführten Offense gewarnt, musste den Gameplan aber doch nicht danach ausrichten. Smith machte eine hartnäckige Wadenverletzung zu schaffen, Taylor Heinicke ging somit in sein erstes NFL-Spiel als Starting Quarterback.

Der 27-jährige lieferte ein ansprechendes Debüt ab, musste aber zu Beginn der Begegnung Lehrgeld zahlen. Eine Interception im ersten Viertel bestrafte Bucs-QB Tom Brady mit einem Touchdown auf WR Antonio Brown. Heinickes Antwort ließ nicht lange auf sich warten. Die erste Nervosität abgeschüttelt führte er seine Offense 75 Yards über das Feld, ehe RB J.D. McKissic Washington erstmals aufs Scoreboard brachte. Ein weiterer Touchdown-Pass von Brady auf Chris Godwin und zwei Field Goals von Ryan Succop sorgten für eine ungefährdete 18:7 Pausenführung.

Heinicke überzeugt im Laufspiel, Brady mit Deep Balls
Washington eröffnete die zweite Halbzeit mit einem Field Goal durch Dustin Hopkins. Ron Riveras Defense hielt Tom Brady in Schach und damit die Partie offen. Ein Fumble von Bucs-RB Ke’Shawn Vaughn nutzte Washington zu einem weiteren Score. Heinicke überzeugte im erfolgreichen Drive mehrmals mit improvisierten Läufen.

Auf der anderen Seite stellte Tom Brady eindrucksvoll unter Beweis, dass er deutlich mehr als nur kurze Bälle werfen kann. Mehr als die Hälfte seiner erfolgreichen Würfe ging über 10 Yards, 22 Pässe für 381 Yards ergaben einen Schnitt von 17,9 Yards pro Reception. Die meisten davon gingen an Mike Evans (6 Receptions für 119 Yards), der nach überstandener Knieverletzung überzeugen konnte. In der Red Zone blieben die Bucs dennoch harmlos, Punkte gab es nur durch ein weiteres Field Goal von Succop.

Im letzten Viertel musste Heinicke zwischenzeitlich mit einer Schulterverletzung in die Kabine, kehrte aber nach kurzer Behandlung unter Schmerzen auf das Feld zurück. Trotzdem hielt er sein Team mit weiteren Scrambles und präzisen Pässen im Spiel. Aus 11 Yards traf Heinicke seinen WR Steven Sims auf einer Corner Route in der Endzone. Die Buccaneers hatten aber stets die passende Antwort parat und legten ein Field Goal nach. Im letzten Drive hielt die Defense um Veteran-LB Lavonte David Stand und beendete die Begegnung. Tampa Bay feiert damit den ersten Sieg in der Post-Season seit ihrem Super Bowl Triumph in der Saison 2002.