Nachdem die Houston Texans kürzlich mit Nick Caserio einen neuen General Manager bestellt haben (Daily Huddle berichtete), sollte innerhalb der Franchise nach einer desaströsen Saison endlich Ruhe einkehren. Umso überraschender, dass das edelste Gut in Houston, Quarterback Deshaun Watson, von einem potenziellen Trade spricht und somit die Gerüchteküche anheizt. Der 25-Jährige hat erst im September einen 156 Millionen US-Dollar Vertrag über vier Jahre unterzeichnet.


Laut aktuellen Angaben von NFL Insider Mike Florio (Pro Football Talk) hat Deshaun Watson intern mit Teamkollegen über einen möglichen Trade gesprochen. Während die Houston Texans auf eine enttäuschende Saison mit lediglich vier Siegen blicken, stellte Watson einen Karriere-Bestwert auf. 70,2 Prozent seiner Pässe fanden ins Ziel. Mit 4.823 Passing Yards führt der Quarterback dieses aussagekräftige NFL Ranking an. Auch die 33 Touchdowns und nur 7 Interceptions unterstreichen seine Qualitäten. Werte, die sein hochdotiertes Arbeitspapier rechtfertigen. Im September unterschrieb der 25-jährige einen Vierjahresvertrag und verdient bis zu 156 Millionen US-Dollar.

Horrorfilm bei GM Nick Caserio
Allein der Gedanke, Watson wäre verfügbar und für einen Trade offen, lässt bei dem einen oder anderen General Manager das Kopfkino starten. Film ab heißt es da wohl auch bei Nick Caserio. Das Genre: Horrorfilm! Watson ist für viele Head Coach Kandidaten ein wesentlicher Grund dafür, sich für den vakanten Job in Houston zu bewerben. Florio vermutet, dass Watson mit dieser Aktion die Aufmerksamkeit der Führungsetage gewinnen möchte, um bei der Auswahl des Trainers ein entscheidendes Wörtchen mitreden zu können. Sein ehemaliger Teamkollege, Tyrann Mathieu, hat die passenden Teams für Watson bereits gefunden: