Der Hype war groß rund um die Las Vegas Raiders. Im neuen Allegiant Stadium sollten die ehemaligen Oakland Raiders zurück auf die Erfolgsspur. Zwischenzeitlich mischte das Team von Head Coach Jon Gruden im Playoff-Rennen kräftig mit. Für einen Verbleib in der Post-Season mangelte es an Stabilität. Die Secondary war stets angreifbar, der Pass-Rush ließ jeglichen Druck auf den QB vermissen. LB Cory Littleton war die pure Enttäuschung. Die Aussage von General Manager Mike Mayock kommt daher wenig überraschend: „In unserer Defense fehlte es an Dynamik und Explosivität”.


Mit dem Umzug nach Las Vegas und der Verpflichtung von Head Coach Jon Gruden im Jahr 2018 stiegen die Erwartungen der Fans exponentiell an. Diese konnten die Raiders unter dem Strich nicht erfüllen. Rang zwei in der AFC West hinter den Kansas City Chiefs, die man immerhin am 5. Spieltag der Regular Season 40:32 bezwingen konnte, ist eine nette Randerscheinung. Mehr nicht. 8 Siege, 8 Niederlagen. Eine „Rollercoaster-Season”, die viele Fragezeichen aufwirft. Vor allem in der Defense, die weit unter den Erwartungen blieb und 490 Punkte sowie 6.225 Yards zuließ. Ein Problem, das sich seit Grudens Verpflichtung wie ein roter Faden durchzieht. Für 2021 wurde Defensive Coordinator Gus Bradley von den Jaguars verpflichtet. DC Paul Guenther musste bereits unter der Saison den Hut nehmen.

Ferrell, Mullen und Artnette am Prüfstand
General Manager Mike Mayock sprach kürzlich offen aus, wo er die größten Baustellen sieht: „Wir hatten in der vergangenen Saison keinen einzigen Gamechanger in unseren Defense-Reihen. Für 2021 muss sich das grundlegend ändern.” Potenzial ist laut Mayock vorhanden und verwies auf DE Maxx Crosby. Der Viertrunden-Pick aus dem Jahr 2019 erzielte in seiner Rookie-Saison zehn und 2020 immerhin 7 Sacks. Deutlich mehr erwartet der GM der Raiders von Clelin Ferrell, der seinem  frühen Draft-Pick von 2019 nicht ansatzweise gerecht wurde. Der Nr. 4 Overall-Pick kommt auf insgesamt nur 6,5 Sacks und ist auch bei den QB-Pressures stark verbesserungswürdig. Hinzukommen kommen Safety Johnathan Abram, der nach seiner Verletzung in der Rookie-Saison heuer hinter den Erwartungen blieb. Gut zu sprechen ist Mayock auch nicht auf das CB-Duo Trayvon Mullen und Damon Artnette: „Es wird endlich Zeit, dass sie beständiger werden und verstärkt an der physischen Komponente arbeiten.”