Nachdem „Fitzmagic” und seine Miami Dolphins im Thursday Night Game den 3. Spieltag der NFL mit einem Sieg gegen die Jacksonville Jaguars spektakulär einläuteten (Daily Huddle berichtete), geht es heute ab 19:00 Uhr (MEZ) weiter. Es wartet eine lange Football Nacht mit spannenden Begegnungen und vielen offenen Fragen: Starten die Atlanta Falcons erstmals seit dem Jahr 2006 mit einer 0-3 Bilanz in die Saison? Wie reagiert San Francisco 49ers Head Coach Kyle Shanahan auf seine zahlreichen Ausfälle in der Offense und Defense? Muss Adam Gase, Head Coach der stark gebeutelten New York Jets, heute nach dem Spiel gegen die Indianapolis Colts seinen Stuhl räumen? Setzt QB Russell Wilson seinen Lauf (2 Spiele: 610 Yards, 9 Touchdowns) mit den Seattle Seahawks gegen die Dallas Cowboys fort? In einigen Stunden sind wir klüger. Den kompletten Spielplan findet ihr hier bei uns!

Für uns steht eine Begegnung im Zentrum des Interesses: New Orleans Saints gegen die Green Bay Packers.

Kommt es hier zum nächsten Shootout? Zwei Favoriten auf die Krone in der NFC. Drew Brees gegen Aaron Rodgers. Alvin Kamara gegen Aaron Jones. Michael Thomas gegen Davante Adams. Nicht ganz, leider. Thomas wird bei den Saints auf jeden Fall ausfallen. Laut ESPN ist der Einsatz von Adams ebenfalls sehr fraglich. Dennoch verspricht die Partie auch ohne die beiden Star-Receiver ein Offensivspektakel zu werden.

Bärenstarker Saisonbeginn der Packers
Besonders der starke Auftritt der Packers an den ersten zwei Spieltagen kann sich sehen lassen. In beiden Partien gegen die Vikings und die Lions wurden jeweils mehr als 40 Punkte erzielt. Ergibt die meisten Total Points aller NFL-Teams bisher. Auch in den Rushing Stats sind die Packers „Top of the League”. Die meisten Rushing Yards (417) und die meisten Yards per Carry (6,2). Fast unüblich für eine von Aaron Rodgers angeführte Offense. Dennoch kommt das Passspiel nicht zu kurz. 6 Passing Touchdowns sind die zweitmeisten der Liga. Head Coach Matt LaFleur und Rodgers verstehen es, die Offense in Balance zu halten und das Spiel zu kontrollieren. Zudem agiert die Offense sehr diszipliniert. Keine einzige Strafe im Saisonauftakt gegen die Vikings. In beiden Spielen kein Turnover. Rodgers wird trotz Verletzungen von seiner O-Line hervorragend beschützt und musste in 2 Spielen nur einen Sack einstecken.

Running Backs als Schlüssel zum Erfolg
Nicht ganz so überzeugend war der Auftritt der Saints. Einem souveränen Auftaktsieg gegen die Tampa Bay Buccaneers folgte eine überraschende Niederlage am zweiten Spieltag bei den Las Vegas Raiders. Besonders schmerzhaft ist natürlich der Ausfall von WR Michael Thomas, der in der vergangenen Saison mit 145 Receptions den Single-Season Rekord der NFL gebrochen hat. Veteran-WR Emanuel Sanders und TE Jared Cook waren bisher nicht in der Lage, das Passspiel an sich zu reißen. Bester Receiver der Saints ist nach zwei Spieltagen RB Alvin Kamara. Gemeinsam mit Backup Latavius Murray, der in Woche 1 mehr Rushing Attempts und Yards als Kamara hatte, könnten die Saints-RB der Schlüssel zum Erfolg sein. Die Packers Defense beweist heuer erneut, dass sie nicht zu den besseren Run-Defenses der Liga gehören. Im Schnitt 5,2 zugelassene Yards per Carry ergeben den drittschlechtesten Wert der Liga.

Auch auf der Gegenseite ist ein Running Back das Herzstück der Offense: Aaron Jones. Im vergangenen Jahr bereits mit den meisten Total Touchdowns der Liga (19) macht Jones dort weiter, wo er im vergangenen Jahr aufgehört hat. Die meisten Rushing Yards (234), die meisten Total Yards (312) und insgesamt 4 Touchdowns nach 2 Spieltagen. Vor allem das Carreer-Game gegen die Lions vergangene Woche war unglaublich. 22 Touches, 236 Yards Rushing und Receiving, 3 Touchdowns, sensationelle 10,7 Yards per Touch.

Mit dem wahrscheinlichen Ausfall von Star-WR Adams wird Jones einmal mehr auch im Passing Game überzeugen müssen. Für ihn kein Problem, er war bereits in der vergangenen Saison hinter Adams bester Receiver der Packers.

Shootout ohne Star-WR-Receiver?
Die letzte Begegnung der beiden Teams ist bereits drei Jahre her. Damals konnten die Saints mit 26-17 die Partie für sich entscheiden. Bei den Packers hat jedoch Brett Hundley den damals verletzten Aaron Rodgers als Quarterback ersetzt. Am Ende der Saison 2017 ging es für die Saints bis ins Divisional Playoff, wo beim „Minnesota Miracle” gegen die Vikings Endstation war. Die Packers verpassten mit einem 7-9 Record die Post-Season. Für heuer erwarten wir beide Teams spät in den Playoffs der NFC. Und ein Offensivspektakel am 3. Spieltag als Vorgeschmack. Auch ohne Michael Thomas und Davante Adams.

Tipp der Redaktion: Green Bay Packers