In Houston geht eine Ära zu Ende. Die Texans haben heute bekannt gegeben, dass die Franchise und ihr langjähriges Aushängeschild J.J. Watt künftig getrennte Wege gehen werden. Der Defensive End verlässt damit nach zehn Jahren die Organisation und eine Stadt, für die er auf und neben dem Platz alles gegeben hat.


J.J. Watt ist der wahrscheinlich dominanteste Defensive Player der NFL im vergangenen Jahrzehnt: Dreifacher „NFL Defensive Player of the Year”, fünffacher Pro Bowler, Mitglied des „100 Sacks Club”, ein Platz im „NFL 2010 All-Decade Team” – eine Karriere, die Watt einen Platz in der „Hall of Fame” sichern wird. Der mittlerweile 31-jährige wurde 2011 von den Texans an 11. Stelle im Draft ausgewählt. Vor allem in den ersten fünf Saisonen dominierte er in der NFL gegnerische O-Lines und Quarterbacks nach Belieben. Die letzten Jahre waren mehr von Verletzungen als Rekorden geprägt. 2015 hatte Watt mit einer Leistenverletzung und einer gebrochenen Hand zu kämpfen. Zwei Operationen am Rücken setzten ihn den Großteil der Saison 2016 außer Gefecht. Die Saison 2017 war nach einem Beinbruch und anschließender Operation nach fünf Spielen beendet. Am 8. Spieltag 2019 zog sich Watt einen Riss des Brustmuskels zu. Umso erstaunlicher: Watt kämpfte sich zurück lieferte in der abgelaufenen Saison ordentlich ab (Daily Huddle berichtete).

Vorbild auf und neben dem Platz
Nach einer turbulenten Saison (Trade von DeAndre Hopkins, Entlassung von Bill O’Brien) und einem möglichen Abgang von QB Deshaun Watson hat Watt die Texans gebeten, seinen Vertrag ein Jahr vor Ablauf 2022 vorzeitig aufzulösen. Eigentümer Cal McNair kam der Bitte des langjährigen Aushängeschildes nach. Wohin es Watt verschlagen wird, ist vorerst unklar.

Sein neuer Arbeitgeber kann sich jedoch auf einen absolutes Vorbild auf und abseits des Platzes verlassen. Der ehemalige Wisconsin Badger war mit der Community in Houston stark verwurzelt. Bei einer Naturkatastrophe 2017 spendete Watt 200.000 US Dollar. Seine Foundation sammelte unfassbare 37 Millionen $ für Betroffene und den Wiederaufbau. Sein Engagement brachte ihm 2017 den „Walter Payton Man of the Year Award” eine sowie die Auszeichnung zum „Sportsman of the Year” von Sports Illustrated. Watt ließ es sich natürlich nicht nehmen, sich mit emotionalen Worten selbst zu verabschieden: