Bei dem Spiel der Carolina Panthers gegen die Kansas City Chiefs kommt es zum Trainer-Duell von Matt Rhule gegen Andy Reid. Zu dieser Begegnung sollte es eigentlich gar nicht kommen.


Die Verpflichtung von Matt Rhule als Head Coach der Carolina Panthers wurde vor der Saison heiß diskutiert. Der Besitzer der Franchise, David Tepper, stattete den 44-jährigen mit einem 65 Millionen US-Dollar Vertrag über sieben Jahre aus und macht Rhule zu einem der bestzahlten Trainer der NFL. Seine Leistungen auf College-Ebene bei den Temple Owls und Baylor Bears sind unumstritten. Eine Etage höher war er als Assistenz-Offensive-Line-Coach bei den New York Giants tätig.
Als aufgrund mangelnder Erfahrung Kritik seitens der Medien im Jänner 2020 aufflammte, sagte Tepper: „Wir suchen einen Coach mit einem offensiven Hintergrund, der einen modernen und innovativen Ansatz verfolgt.“

Dieses Anforderungsprofil hätte wohl auch auf Josh McDaniels, Kevin Stefanski und teilweise Mike McCarthy zugetroffen, die laut Tepper als mögliche Kandidaten geführt wurden. Durchgesetzt hat sich schlussendlich Rhule, der in der starken NFC South mit einer Bilanz von 3-5 auf Platz 3 in der Division steht. Die Leistungen waren trotz des Aderlasses in der Off-Season (u.a. das Karriereende von LB Luke Kuechly) sowie des Ausfalls von Star RB Christian McCaffrey, der am 9. Spieltag sein Comeback feiern wird (Daily Huddle berichtete), gerade im ersten Saisonviertel sehr ansprechend. „Als Head Coach musst du versuchen, deine Spieler jeden Tag zu verbessern“, sagte Rhule kürzlich zu CBS, der auf ein starkes Leistungsgefälle seines Teams blickt. Die Defense gilt trotz qualitätsvoller Prospects wie DE Brian Burns sowie den Rookies S Jeremy Chinn und DT Derrick Brown als größte Schwachstelle. Die letzten drei Spiele gegen die Bears (16-23), Saints (24-7), Falcons (17-25) gingen allesamt verloren.

Rückblickend war es eine dumme Entscheidung
Am Sonntag treffen die Carolina Panthers im Arrowhead Stadium auf die Kansas City Chiefs. Matt Rhule trifft auf Andy Reid. Eine Begegnung, die es in dieser Form eigentlich nicht geben sollte. Während Andy Reid als Head Coach bei den Philadelphia Eagles (1999 bis 2012) fungierte, wollte sein Sohn, der zu diesem Zeitpunkt als Assistenz-Coach am College bei den Temple Owls arbeitete, Rhule in den Trainerstab seines Vaters lotsen. „Mein Sohn sagte immer: ‚Dieser Mann hat unglaubliches Football-Fachwissen‘. Ich hatte damals leider keinen Platz in unserem Trainerstab. Rückblickend war es eine sehr dumme Entscheidung“, bestätigte Reid gegenüber ESPN. Rhule wechselte daraufhin zu den New York Giants. Der Rest ist Geschichte. Nun kommt es zum direkten Duell – mit einem klaren Favoriten (Chiefs) und einem Außenseiter (Panthers), der wohl keinen zusätzlichen Motivationsschub benötigt.