Die Minnesota Vikings haben mit WR Justin Jefferson einen wahren Goldgriff gelandet. Der 1st Rounder von der LSU (Pick 22) hat in seinem ersten Jahr in der NFL reihenweise Rekorde auf seiner Position gebrochen. Nachdem Jefferson am 14. Spieltag bereits den Bestwert von Legende Randy Moss für die meisten Rookie-Receptions bei den Vikings gebrochen hatte (Daily Huddle berichtete), folgten am 17. Spieltag weitere Einträge in die NFL-Geschichtsbücher.


Justin Jefferson hätte bei den Vikings langfristig eigentlich den Abgang von Stefon Diggs vergessen machen sollen. Dass der 21-Jährige gleich in seiner ersten Saison derart einschlägt, hätten wohl die wenigsten Vikings-Fans vermutet. Dabei jagt Jefferson seit Wochen die Bestmarken vieler NFL-Größen.

Jefferson bricht Rookie-Rekord
Beim 37-35 der Vikings gegen die Detroit Lions brach der Shootingstar neuerlich Rekorde. Der fünfte Wide Receiver des heurigen Drafts übertraf erst Moss’ Bestmarke für die meisten Receiving Yards eines Rookie-Receivers bei den Vikings. Nur wenige Receptions später schrieb Jefferson NFL-Geschichte. Mit einem neuen Bestwert von 1.400 Receiving Yards löste er Anquan Boldin (1.377 Yards in 2003) als bisherigen Rekordhalter der Super Bowl Ära ab. Jefferson wurde für seine sensationelle Leistungen im ersten Jahr in der NFL belohnt und in den Pro Bowl berufen. Er ist seit Amari Cooper 2015 der erste Wide Receiver, dem diese Ehre zu Teil wird, der erst fünfte in den letzten 20 Jahren.