Die San Francisco 49ers (6-9) werden nach dem 17. Spieltag die Saison am Tabellenende der NFC West beenden. Für das Team von Head Coach Kyle Shanahan bedeutet das nach dem vorjährigen Einzug in den Super Bowl zurück zu den Wurzeln. Den IST-Stand analysieren, um danach so schnell wie möglich wieder zurück auf die Erfolgsspur zu kommen. Dabei ist es unerlässlich, dass sich Shanahan der Quarterback-Diskussion stellt.


Deutlich hinter den Erwartungen blieb in dieser Saison die gefürchtete Offense der 49ers, die bis dato 353 Punkte erzielte (Rang 20). Die zwischenzeitlichen Ausfälle von RB Raahem Mostert, WR Deebo Samuel, TE George Kittle und QB Jimmy Garoppolo konnten nicht kompensiert werden. Die zahlreichen Verletzungen in der Defense, darunter u.a. DE Nick Bosa, brachte die Offense zusätzlich unter Druck. Das vorzeitige Ende der Saison hat für San Francisco auch Vorteile. Die Quarterback-Situation kann in Ruhe analysiert werden. Ist Jimmy Garoppolo der richtig Mann in der Pocket? Kann er die Offense wieder „back on track” bringen?

Einer der es wissen muss, ist Kyle Shanahan, einer der besten Offense-Coaches in der NFL. Gerade wenn es darum geht, Quarterbacks die Arbeit so leicht wie möglich zu machen. Ersatz QB Nick Mullens hat heuer in einigen Phasen davon profitiert. Mehr als eine Backup-Rolle wird es für Mullens in Zukunft nicht spielen.

In Santa Clara erwartet man von Garoppolo keine Wunderdinge. Doch die Stärken der Offense, die geprägt ist von explosiven Outside-Zone-Runs, viel Motion vor dem Snap und West-Coast-Elementen, müssen zielführend eingesetzt werden. Ein Verbleib von dem 29-jährigen, der die letzten drei Spielzeiten gleich 23 Spiele aufgrund von Verletzungen verpasst hat, ist laut dem Head Coach nicht in Stein gemeißelt: „Wir erwarten Jimmy kommende Saison zurück, man kann aber nichts mit Sicherheit sagen.” Ein klares Statement sieht anders aus.

Kittle stärkt seinem QB den Rücken
Star-TE George Kittle setzt sich aktuell für einen Verbleib von Garoppolo ein: „Ich werde mich immer für den Kerl entscheiden, der uns zum Super Bowl geführt hat. Er hat vor seiner Verletzung auf einem hohen Niveau gespielt. Das ist mein Argument für Jimmy, und ich denke, es ist ein sehr gutes”, sagt Kittle. Seit 2017 haben die 49ers mit Garoppolo als Starter eine Bilanz von 24-9 (einschließlich Post-Season). Ohne ihn in der Startaufstellung stehen die Niners bei 7-26. Trotzdem fehlte es Garoppolo heuer des Öfteren am Timing und er sorgte für viele falsche Entscheidungen am Feld.

Die 49ers können relativ einfach aus Garoppolos Vertrag (endet nach der Saison 2022) aussteigen. Da kein großer Roster-Bonus fällig ist, kann sich GM John Lynch in der Off-Season nach potenziellen Upgrades umsehen. Im kommenden Jahr würde der Signal Caller den Salary-Cap mit etwas mehr als 26 Millionen US-Dollar belasten. Die wahrscheinlichste Lösung: Garoppolo wird auch im kommenden Jahr in San Francisco verweilen. Ob als Starter oder auf der Bank wird sich wohl erst nach dem Draft bzw. der Off-Season 2021 zeigen.