Die Verletzungssorgen in Baltimore reißen nicht ab. Marcus Peters musste das Training der Ravens am Donnerstag (09.09.) mit Verdacht auf eine schwere Knieverletzung vorzeitig beenden. NFL-Insider Ian Rapoport bestätigte danach die Befürchtungen: Kreuzbandriss und vorzeitiges Saisonende für den Star-Cornerback. Kurz zuvor mussten die Ravens mit RB Gus Edwards einen weiteren Langzeitausfall verkraften. Auch er wird die Saison mit einem Kreuzbandriss versäumen. Die Ravens beendeten daraufhin das Training frühzeitig. 


Gus Edwards war nach dem Ausfall von Breakout-Kandidat J.K. Dobbins als Starting-RB für die neue Saison vorgesehen. Dobbins erlitt im letzten Preseason-Game gegen das Washington Football Team Ende August ebenfalls einen Kreuzbandriss. Zudem mussten die Ravens Anfang September Ersatz-RB Justice Hill mit einem Achillessehnenriss vorgeben.

Die Ravens haben darauf prompt reagiert und verpflichteten gleich zwei Altmeister für den Practice Squad. LeVeon Bell unterschieb Anfang der Woche in Baltimore. Wenige Stunden nach dem Ausfall von Edwards wurde Devonta Freeman präsentiert. Über eine weitaus interessantere Verpflichtung berichtet Jeff Zrebiec von The Athletic: Der kürzlich von den Saints entlassene RB Latavius Murray könnte das Backfield der Ravens zusätzlich verstärken. Von dem angeführten Trio die qualitativ wohl beste Lösung.