Die Baltimore Ravens (8-5) und Cleveland Browns (9-4) schenkten sich in einem wilden AFC North Division-Duell herzlich wenig. Die Ravens setzten sich dank eines bestens aufgelegten QB Lamar Jackson und Kicker Justin Tucker mit 47-42 durch. Der 89 Punkte Shootout im FirstEnergy Stadium von Cleveland wird bereits jetzt als Spiel des Jahres bezeichnet.


QB Lamar Jackson und seine wilde Achterbahnfahrt wurde belohnt. Der MVP aus der Vorsaison sorgte im letzten Viertel gegen die Cleveland Browns für ein dramatisches Comeback. Nachdem er zwischenzeitlich wegen Krämpfen vom Feld musste, übernahm sein Backup Trace McSorley. Der wiederum verletzte sich nach einem schweren Hit, den Jackson bereits im Locker-Room verfolgte. Danach dürfte Lamar sein Mojo gefunden haben. Er kehrte angeschlagen zurück aufs Feld und brachte mit einem 44-Yard-Touchdown-Pass auf WR Marquise Brown die Ravens wieder in Führung.

„Ich hatte Krämpfe. Als ich in der Umkleidekabine sah, wie Trace zu Boden ging, dachte ich mir – ich muss da raus”, sagte der Ravens-Quarterback. Sein Gegenüber, Browns Quarterback Baker Mayfield, lobte die späte Rettungstat: „Es war wie eine Szene aus einem Film”, sagte Mayfield über Jacksons Wiedereintritt auf das Feld.

Hollywood lässt grüßen
Abseits dieser Hollywoodreifen-Filmszene war das Division-Duell in der AFC North geprägt von einem Power-Run-Game. Allein Jackson spulte 124 Rushing Yards ab. Bei den Browns war es Nick Chubb (2 Touchdowns), den die Ravens Defense nicht unter Kontrolle brachte. Cleveland holte zwischenzeitlich einen 34:20-Rückstand am Ende des dritten Viertels auf und ging etwas mehr als sechs Minuten vor Schluss mit 35-34 in Führung. Mayfield bestätigt seine ansteigende Leistungskurve mit 343 Passing Yards, zwei Tochdowns und einer Interception.

Danach ging es Schlag auf Schlag. Ravens-RB J.K. Dobbins und eine erfolgreich gestaltete Two-Point-Conversion sorgte für die 42-35 Führung. Zwei Minuten waren zu diesem Zeitpunkt noch zu spielen. Zeit genug, um für den Ausgleich zu sorgen. Mayfield führte sein Team 75 Yards in Richtung Endzone, der mit einem Touchdown durch RB Kareem Hunt endete. Der Ausgleich hielt nicht lange an. Jackson hatte das letzte Wort und brachte die Ravens 38 Yards weit in Field Goal-Reichweite. In der Regel wäre dieser Moment nervenaufreibend und an Spannung kaum zu überbieten. Nicht für John Harbaugh. Der Head Coach der Ravens hat Kicker Justin Tucker in seinem Kader, den zukünftigen Hall-of-Famer und wohl besten Kicker der NFL. Der 31-jährige verwandelte sicher und hält damit die Playoff-Hoffnung der Ravens weiter am Leben.

Die Ravens treffen am 15. Spieltag auf die Jacksonville Jaguars (1-12) und Browns auf die New York Giants (5-8). Zwei machbare Aufgaben für die beiden AFC North Konkurrenten.