Das Rennen um die verbleibenden Playoff-Plätze geht in die letzte Runde. Für die Arizona Cardinals (8-7) und Indianapolis Colts (10-5) nahm der 16. Spieltag der NFL eine dramatische Wendung. Die Tampa Bay Buccaneers (10-5) dürfen hingegen fest mit der Post-Season planen. Neben dem Kampf um die Playoffs und einigen persönlichen Rekorden ist das Rennen um den 1st Overall Pick im Draft 2021 entschieden. Aber der Reihe nach.


Chiefs gewinnen AFC und Kelce bricht Rekorde
Die Kansas City Chiefs (14-1) stehen nach dem 17:14 gegen die Atlanta Falcons (4-11) als Sieger der AFC fest. Der Platz an der Spitze der Conference bedeutet ein Freilos in der ersten Playoff-Runde. Der 10. Sieg in Serie der Chiefs war wenig beeindruckend. Ein verschossenes Field Goal von Falcons-Kicker Younghoe Koo Sekunden vor dem Ende bewahrte den amtierenden Super Bowl Champion vor der Overtime. Doppelt Grund zu feiern hatte Travis Kelce. Der Chiefs-TE ist seit gestern der erste Tight End der NFL-Geschichte mit mehreren Saisonen mit über 100 Receptions. Plus: Seine 1.416 Receiving Yards in der laufenden Spielzeit sind die meisten eines Tight Ends aller Zeiten. Anerkennung gabs dafür vom bisherigen Rekordhalter, George Kittle:

Frank Gore knackt Marke von 16.000 Rushing Yards
Den Titel in der AFC North haben sich die Pittsburgh Steelers (11-4) gesichert. Nach drei Niederlagen in Folge fand das Team von Head Coach Mike Tomlin gegen die Indianapolis Colts (10-5) zurück in die Erfolgsspur. Der 28:24 Comeback-Win sichert den Steelers den Platz an der Spitze der Division, weil die Cleveland Browns (10-5) eine überraschende 16:23 Niederlage gegen die New York Jets (2-13) kassierten. Die Jets feiern nicht nur den zweiten Saisonsieg, sondern auch ihren RB Frank Gore. Der Veteran reihte sich hinter Emmitt Smith und Walter Payton als erst dritter Spieler der NFL-Geschichte in die Liste der Running Backs mit mehr als 16.000 Rushing Yards ein.

Die Browns rutschen nach der Niederlage auf Rang 3 in der AFC North ab und müssen die Baltimore Ravens (10-5) an sich vorbei ziehen lassen. Die wiederum können nach dem 27:13 gegen die New York Giants (5-10) die Playoffs aus eigener Kraft fixieren. Dafür genügt ein Sieg in Woche 17 gegen die Cincinnati Bengals (4-10-1). Die Browns haben die Trümpfe ebenfalls noch in der eigenen Hand, müssen am kommenden Spieltag aber gegen die Steelers gewinnen.

Colts fallen aus Playoff-Picture und benötigen Schützenhilfe
Vorerst aus dem Rennen sind die Indianapolis Colts. Dabei sah das Spiel gegen die Steelers lange Zeit erfolgsversprechend aus. Die 24:7 Führung zu Beginn des dritten Viertels war jedoch nicht komfortabel genug. Die Offense um Philip Rivers bekam danach kaum noch produktive Drives aufs Feld, was den Steelers ein 21-Punkte Comeback ermöglichte. Kleiner Trost für die Colts: Auch die Tennessee Titans (10-5) konnten gestern nicht gewinnen. Der erste Platz in der AFC South ist zumindest theoretisch noch möglich. Die Titans spielen kommende Woche gegen die Houston Texans (4-11). Die Colts müssen bei einem Sieg gegen die Jacksonville Jaguars (1-14) aber auf eine Niederlage der Mami Dolphins (10-5), Baltimore Ravens oder Cleveland Browns hoffen.

Apropos Jacksonville: Die stehen nach der 17:41 Niederlage gegen die Chicago Bears (8-7) als schlechtestes Team der NFL fest. Somit haben die Jaguars zum ersten mal in der Geschichte der Franchise den 1st Overall Pick im kommenden Draft.

Packers führen NFC an, Seahawks gewinnen NFC West
Die Green Bay Packers (12-3) bleiben nach dem deutlichen 40:14 gegen die Tennessee Titans an der Spitze der NFC. Überragend bei den Packers war einmal mehr die Verbindung von QB Aaron Rodgers zu WR Davante Adams, der den Abend mit 11 Receptions für 142 Yards und 3 Touchdowns beendete.

Mit einem Sieg in Woche 17 gegen die Chicago Bears würden sich die Packers das Freilos in der ersten Playoff-Runde sichern. Bei einer Niederlage hätten die New Orleans Saints (11-4) und Seattle Seahawks (11-4) noch Chancen auf den #1 Seed in der NFC. Die Saints waren schon vor dem 52:33 gegen die Minnesota Vikings (Daily Huddle berichtete) für die Playoffs qualifiziert. Die Seahawks sicherten sich ihr Ticket endgültig mit dem 20:9 gegen die L.A. Rams. Die Rams sind noch im Playoff vertreten, müssen sich ihren Platz aber am letzten Spieltag mit einem Sieg gegen die Arizona Cardinals sichern oder auf eine Niederlage der Bears bei den Packers hoffen. Bitter für die Rams: QB Jared Goff wird das Finale der Regular Season mit einem gebrochenen Daumen vermutlich verpassen. Für die Cardinals ist in Woche 17 ein Sieg Pflicht, nachdem sie an diesem Spieltag aus den Playoffs gerutscht sind (Daily Huddle berichtete) und ihren Platz an die Bears verloren haben.

NFC East wird zum Thriller
Völlig offen ist der Ausgang der NFC East. Dort haben gleich drei Teams die Chance auf den Sieg in der Division. Das Washington Football Team (6-9) führt die Division trotz 13:20 Niederlage gegen die Carolina Panthers (5-10) an. Die Leistung von QB Dwayne Haskins war erneut derart mies (2 Interceptions, QB-Rating von 36,9), dass er von Head Coach Ron Rivera gebencht wurde. Die gleiche Bilanz wie Washington weisen die Dallas Cowboys (6-9) auf. Das “Team America” hat nach dem eindrucksvollen 37:17 gegen die Philadelphia Eagles (4-10-1) noch eine 23%-ige Chance auf die Post-Season. Die Eagles sind das einzige Team der NFC East, das es nicht mehr in die Playoffs schaffen kann.
Washington hat es selbst in der Hand und trifft am 17. Spieltag auf das Team aus Philadelphia. Im Parallelspiel treten die Cowboys bei den New York Giants an. Verliert Washington gegen die Eagles, setzt sich der Sieger aus Cowboys gegen Giants dank des Tie Breakers durch. Wer auch immer die Division gewinnen wird, der Sieger wird als einziges Team mit einem Losing Record in die Playoffs gehen.

Alle Ergebnisse zum 16. Spieltag der NFL findet ihr hier.