Wir schreiben das Jahr 2018. Eine Woche vor NFL Saisonstart. Die Las Vegas Raiders transferierten Khalil Mack zu den Chicago Bears. Im Gegenzug erhielten die Raiders ein Bündel an Draft Picks. Der fragwürdige Move von damals schlägt nach wie vor Wellen. Wie “The Atlatic” aktuell berichtet, bemühte sich Raiders Head Coach Jon Gruden um eine Rückkehr seines ehemaligen Schützlings.


Wie Redakteur Vic Tafur vom Magazin “The Athletic” bestätigt, haben sich die Raiders in dieser Off-Saison an die Bears gewandt. Mit Pralinen und Rosen im Gepäck. Der Grund: Khalil Mack. Drei Jahre nach dem Monstertrade, der u.a. zwei First-Round-Picks beinhaltete, wollte Head Coach Jon Gruden seinen ehemaligen LB/DE zurück. Mack, der bei den Chicago Bears im Jahr 2018 einen 141 Millionen US-Dollar Vertrag über sechs Jahre unterschrieb, sollte dem schwächelnden Pass-Rush wieder Flügel verleihen.

Gescheiterte Romanze
In seinen drei Spielzeiten in Chicago verbuchte Mack 30 Sacks, 14 erzwungene Fumbles, fünf Fumble-Recoveries und zwei Interceptions. Werte, von den Clelin Ferrell, Maxx Crosby und Gerri Green nur träumen können. Die Verhandlungen scheiterten – nicht nur aus finanziellen Gründen. Die Rückkehr des mehrfachen All-Pros zu den Raiders ist kaum vorstellbar. Zu giftig, zu schmutzig ging die ehemalige Romanze zu Ende.