Nächster Stopp, Las Vegas! Die Raiders haben Oakland verlassen und in Nevada ihre neue Heimat gefunden. Die neue Spielstätte: das Allegiant Stadium, ein hochmodernes Schmuckkästchen um schlappe 1,8 Milliarden Dollar und somit das teuerste Stadion der NFL. 2021 ist die Spielstätte Austragungsort der Pro Bowl. Weniger spektakulär ist (noch) der Kader der Raiders, die mitten im Rebuilding-Modus stecken. Der Franchise fehlt das Gesicht nach außen. HC Jon Gruden, 2018 mit einem lukrativen 10-Jahresvertrag ausgestattet, geht in seine 3. Saison. Sein Team nimmt langsam Formen an. Alles wird dem Projekt „Las Vegas“ untergeordnet. Die Entscheidungen, die er mit GM Mike Mayock (seit Ende 2018) getroffen hat, sind nicht unumstritten. Siehe die Trades von Khalil Mack und Amari Cooper zu Beginn seiner Ära. Die Clown-Show rund um Antonio Brown bleibe nicht unerwähnt. Trotz des kompletten Kaderumbaus konnten die Raiders letzte Saison mit einem 7-9 Record abschließen. Die Chance aufs Playoff lebte bis zum letzten Spieltag.

„Die Saison 2019 war vielversprechend, darauf können wir aufbauen. Wir sind bereit, als Franchise den nächsten Schritt zu gehen“, sagt Gruden.

Besonders überzeugt haben Rookie-RB Josh Jacobs (1150 Yards und 7 TD in 13 Spielen), sowie der frühere Baltimore Ravens  TE Darren Waller, der mit 1145 Yards und 3 TD eine Breakout-Season hatte. QB Derek Carr spielte mit 4045 Yards, 21 TD bei 8 INT und einem Rating von 100,8 seine bisher beste Saison, obwohl er kaum Unterstützung seiner WR hatte.

WR-Group erhält einen Booster 
Damit sich dies in der kommenden Saison ändert, haben die Raiders vor der Saison fleißig in die WR-Position investiert. Etwas überraschend wurde Alabama-Speedster Henry Ruggs III als erster Receiver im 2020 Draft an 12. Stelle ausgewählt. In Runde 3 folgte Bryan Edwards von der University of South Carolina, der aktuell im Trainingscamp der Raiders seine Qualitäten unter Beweis stellt. Hinzu kommt Free Agent Nelson „Butterfinger“ Agholor von den Philadelphia Eagles, ebenfalls ein ehemaliger First Round Pick. Tyrell Williams fällt laut NFL Network Experte Ian Rapoport aufgrund einer Schulterverletzung auf unbestimmte Zeit aus. 

Mit dem zukünftigen HOF Jason Witten wurde auf der Position des Tight Ends nachgelegt. Der ehemalige Cowboy-Star erzielte in seiner Karriere bisher 12.977 Yards und 72 Touchdowns. Ein Statistik, die heuer noch verbessert werden kann.  

Auch in der Defense erwartet sich Gruden eine Steigerung. Vor allem von Clelin Ferrell, dem 4th Overall Pick aus 2019. Dieser soll gemeinsam mit Shooting Star Maxx Crosby, letztes Jahr als Rookie mit stolzen 10 Sacks, das DE-Duo bilden. Die LB-Position wurde nach dem Abgang von Tahir Whitehead in der Free Agency mit Cory Littleton von den Rams und Nick Kwiatkoski von den Bears verstärkt. CB Trayvon Mullen bekommt nach einer passablen Rookie-Saison Unterstützung von Damon Arnette, dem 2. First Round Pick (19th overall) der Raiders in 2020. Hinzu kommt mit Johnathan Abram ein vielversprechender Safety, der letztes Jahr seine Rookie-Saison nach dem ersten Spieltag verletzungsbedingt beenden musste.

Für die Las Vegas Raiders heißt es: The show must go on. In einer Stadt, die niemals schläft. Die sich in leuchtendem Gewand und Neonfarben präsentiert. Das Schweinwerferlicht strahlt hell auf den vielversprechenden Kader Grudens. Es fehlt allerdings an Erfahrung und einem echten Franchise-Face.

Tipp der Redaktion: Platz 3 in der AFC West