In der NFL wird ein weiterer Trainerposten frei. Sean Payton, langjähriger Head Coach der New Orleans Saints, hat die Franchise über seinen Rücktritt informiert. Mit dem Ende von Paytons Engagement bei den Saints stehen aktuell neun Teams ohne Cheftrainer dar.


Gerüchte über einen Rücktritt Sean Paytons wurden erstmals vergangenen Sonntag laut. NFL-Insider Ian Rapoport hatte berichtet, dass der 58-Jährige Head Coach eine Rückkehr nach New Orleans offen ließ. Saints-Owner Gayle Benson äußerte sich daraufhin ebenfalls unsicher zu Paytons Zukunft. Am heutigen Dienstag folgte dann die Bestätigung von Rapoport.

Nick Underhill, Beatwriter der Saints, spricht nicht nur von einem Ende bei den Saints. Sogar ein endgültiger Rücktritt steht im Raum.

In New Orleans endet damit eine 15-jährige Erfolgs-Ära. Payton übernahm 2006 als Head Coach. Im selben Jahr wurde Drew Brees als Quarterback verpflichtet. Gleich in der ersten Saison führten die beiden die Saints zum 1. Platz in der eigenen Division und danach bis ins NFC Championship Game. Payton verlässt die Saints nach eineinhalb Jahrzehnten mit einem Regular Season Rekord von 152-89 (0.631 winning %), 7 NFC South Titeln und einem Super Bowl Triumph (2009). Seine Offense rangierte in stolzen 11 Saisonen unter den Top-5 der NFL. 2006 wurde Payton von der Associated Press zum “Coach of the Year” gewählt.

Auf den ersten Blick kommt der Rücktritt überraschend. Paytons Vertrag in New Orleans wäre noch drei weitere Jahre gelaufen. Die jüngste Vergangenheit dürfte jedoch Spuren hinterlassen haben. Eine dauerhafte Nachfolge für den im März 2021 zurückgetretenen Drew Brees wurde nicht gefunden. Payton musste in der abgelaufenen Spielzeit gleich auf vier verschiedene Quarterbacks vertrauen (Jameis Winston, Taysom Hill, Trevor Siemian und Ian Book). Auch die nähere Zukunft sieht nicht rosig aus. Die Saints sind für 2022 aktuell über 70 Millionen $ über dem Cap Space. Nur vier Spieler machen fast die Hälfte des in der kommenden Saison verfügbaren Gehalts aus. Neben den Problemen auf der Quarterback-Position ist auch die Situation des Star-Receivers ungeklärt. Michael Thomas hat seit über einem Jahr kein Spiel mehr für die Saints bestritten.

Der erfolgsverwöhnten Franchise steht ein Umbruch bevor. Gut möglich, dass Payton dafür die Kraft oder gar die Vision fehlt. Ob sich der Head Coach nur eine Pause gönnt, oder die Coaching-Karriere gänzlich beendet, ließ Payton bei seiner Abschieds-Pressekonferenz offen. Saints-GM Mickey Loomis muss sich jedenfalls, wie acht andere NFL-Teams, um einen neuen Cheftrainer umsehen.