Austria goes NFL – ein Bild, an das wir uns gewöhnen könnten! Gleich drei rot-weiß-rote American Football Hoffnungen haben in den vergangenen Wochen ihren Weg in die NFL gefunden. Running Back Sandro Platzgummer hat nach einem Jahr im Practice Squad der New York Giants einen Vertrag bei “Big Blue” unterschrieben (Daily Huddle berichtete). Unmittelbar nach dem NFL Draft 2021 verpflichteten die Chicago Bears Defensive End Thomas Schaffer, der über das College (Stanford University) vorerst den Weg in die Profiliga gefunden hat. Komplettiert wird das Trio von Bernhard Seikovits, der über das International Player Pathway Programm Anfang Mai den Sprung zu den Arizona Cardinals geschafft hat (siehe Daily Huddle Bericht). Im Premiereninterview seit dem Umzug in die Wüste hat der ehemalige Tight End der Dacia Vikings seine ersten Eindrücke geschildert.


Der 4. Mai 2021 sollte das Leben und zumindest die nähere Zukunft von Seikovits nachhaltig verändert haben. An genanntem Tag erhielt der 23-Jährige einen Anruf von Steve Keim, dem General Manager der Arizona Cardinals. Die frohe Kunde: Seikovits’ zweite Teilnahme am IPPP der NFL war erfolgreich. Der Tight End wird im kommenden Jahr ein Teil der Cardinals sein.

Erst Quarantäne, dann Rookie Camp
Gleich im Anschluss ging es für Seikovits zurück in die USA. Seit 15 Tagen befindet sich der Kapitän des österreichischen Nationalteams in Arizona, hat sich in der kurzen Zeit bereits gut eingelebt. “Ich wurde super aufgenommen, jeder kümmert sich um mich.”, so Seikovits. Das Feedback der Coaches im eben absolvierten Rookie Mini Camp war durchwegs positiv. Bälle von QB Kyler Murray hat er vorerst nicht gefangen, im Lauf der Camps stoßen jedoch immer mehr Veterans zum Team. Im Vordergrund steht momentan das Lernen der Spielzüge und der Offense. Eine große Hilfe ist dabei Veteran-TE Maxx Williams, der seit sieben Jahren in der NFL ist.

Oberstes Ziel: ein Spot im Active Roster
Ein Platz im Mannschaftskader für die Regular Season ist das hochgesteckte Ziel. Dass der Schritt dorthin ein riesiger ist, weiß Seikovits. Dennoch strebt er nach dem Höchstmöglichen, ist extrem motiviert für die kommenden Aufgaben. Grund zur Nervosität gibt es dabei keinen. Zu lange war dafür der bisherige Weg in die NFL. Dass es nach einer Absage im vergangenen Jahr heuer im zweiten Anlauf über das IPPP geklappt hat, spricht für den unbedingten Willen des Neo-Cardinal. Um 5:00 ist Tagwache, damit Seikovits um 6:00 einer der ersten am Trainingsgelände ist. Das erste Meeting startet um 7:00, bevor sich den restlichen Tag mit Trainings, Drills und weitere Meetings abwechseln. Gegen 17:00 geht es zurück ins vorübergehende Zuhause bei Phoenix, der Arbeitstag ist damit jedoch nicht beendet. Am Abend stehen Vorbereitungen für den nächsten Trainingstag und das Lernen des Playbooks auf dem Programm.

Mit den Erfahrungen der AFL in die NFL
Die Anforderungen dafür sind naturgemäß deutlich höher und detaillierter als in seiner bisherigen Karriere. Die Cardinals sehen Seikovits laut eigenen Aussagen vorerst als Blocking Tight End. Seine physischen Voraussetzungen und hohe Bereitschaft zu Blocken kommen ihm dabei sehr entgegen. Seikovits liebt das körperbetonte Spiel im Eins-gegen-Eins und freut sich auf die Duelle mit Athleten auf dem nächsten Level. Ein zusätzlicher Einsatz im Passing Game sollte kein Problem darstellen. Als ehemaliger Wide Receiver wäre Seikovits bestens darauf vorbereitet. Ein Umstand, der in den USA anfangs durchaus überrascht hat. Dass auch außerhalb der NFL American Football gespielt wird, war nicht jedem seiner neuen Kollegen bewusst. Umso besser, dass Seikovits, der seit seinem 9. Lebensjahr American Football spielt, ein weiteres Mal positiv beeindrucken konnte.