Die O-Line der Philadelphia Eagles galt in den vergangenen Jahren als Prunkstück. Nach einer von Verletzungen geprägten Saison 2020 mit den Ausfällen u.a. von LT Andre Dillard und RG Brandon Brooks, rangiert die Front laut PFF nur auf Platz 19 in der NFL. Besonders mit der Rückkehr von Right Guard Brandon Brooks, der die Saison 2020 aufgrund eines Achillessehnenriss verpasst hat, sollte Stabilität einkehren. Die Pläne der Eagles dürften sich laut NBC Sport jedoch in eine andere Richtung bewegen.


Bei den Philadelphia Eagles bleibt kein Stein auf dem anderen. Nachdem der Trade von QB Carson Wentz zu den Indianapolis Colts medial ausführlich ausgeschlachtete wurde (Daily Huddle berichtete), ist TE Zach Ertz bei vielen Teams das Objekt der Begierde. Laut NFL Insider Michael Silver gab es bereits mehrere Trade-Anfragen für den dreifachen Pro Bowler – trotz beschaulicher Leistungen in der Vorsaison. Im richtigen Schema dürfte der 30-jährige aber nach wie vor eine gefährliche Waffe sein.

Brandon Brooks vor dem Abflug?
Ein potenzieller Abgang von Ertz ist für den neuen Head Coach Nick Sirianni verkraftbar. Mit Dallas Goedert steht ein teaminterner Ersatz bereits parat. Bei Brandon Brooks würde sich der Gemütszustand des ehemaligen OC der Indianapolis Colts dramatisch ändern. Eine Rückkehr von Brooks war fest eingeplant. Umso überraschender ist, dass die Trade-Gerüchte rund um den 31-jährigen stark zunehmen. Der Right Guard besitzt noch ein Arbeitspapier für vier Jahre bei den Eagles, das mit 53,2 Millionen US-Dollar recht üppig ausfällt. Brooks zählten aber zweifelsohne zu den besten Guards der NFL und konnte bereits Ende des Jahres wieder das Training nach einem Achillessehnenriss aufnehmen.

Die Eagles haben sich bereits von HC Doug Pederson, QB Carson Wentz und WR DeSean Jackson nach dem Ende der Saison 2020 getrennt. Für WR Alshon Jeffery gibt es ebenfalls keine Zukunft mehr in Philly. Center Jason Kelce wird mit einem vorzeitigen Karriereende in Verbindung gebracht. Außer Frage steht: Die Veränderungen bei den Eagles gehen munter weiter.