Die Tampa Bay Buccaneers stehen im NFC Championship Game. In einem lange Zeit offenen Schlagabtausch setzt sich das Team um QB Tom Brady gegen die New Orleans Saints mit 30:20 durch. Nach zwei Niederlagen in der Regular Season behielten die Bucs diesmal die Oberhand gegen ihren Rivalen aus der NFC South. Spielentscheidend waren vier Turnover der von QB Drew Brees angeführten Saints-Offense.


Im Vorfeld der Begegnung drehte sich alles um die beiden QB-Legenden Tom Brady und Drew Brees. Die ewigen Rivalen um die meisten Passing Yards und Passing Touchdowns der NFL-Geschichte standen einander zum neunten Mal am Feld gegenüber. In der Post-Season war es überhaupt erst das erste direkte Aufeinandertreffen der beiden. Für die Saints gab es vor dem Spiel eine kleine Hiobsbotschaft. RB Latavius Murray und Allzweckwaffe Taysom Hill mussten das Divisional Game verletzt auslassen.

Bradys Offense fand zu Beginn schwer in die Partie. Die Defense der Saints sorgte für zwei 3-and-Outs in Folge. Kicker Will Lutz brachte New Orleans mit zwei Field Goals schnell mit 6:0 in Führung. Ryan Succop, der Kicker der Bucs, zog kurz darauf nach. Deutlich mehr Action hielt das zweite Viertel bereit. Ein Passversuch von Drew Brees auf Michael Thomas wurde von CB Sean Murphy-Bunting abgefangen und an die 3-Yard Linie der Saints zurückgetragen. Brady fand daraufhin sein bevorzugtes Redzone-Target Mike Evans zum Touchdown. Im anschließenden Drive sorgte ausgerechnet Jamies Winston, ehemaliger 1st Overall Pick der Buccaneers, für den ersten Saints-Score des Abends. Winstons Pass nach einem Trick Play auf WR Tre’Quan Smith war gleichzeitig das längste Pass-Play der Saints in der laufenden Saison.

Kurz vor der Pause legte Succop ein weiteres Field Goal für die Bucs nach. Mit einem ausgeglichenen 13:13 ging es für beide Teams in die Halbzeit.

Turnover entscheiden das Spiel
Im ersten Drive nach Wiederbeginn erhöhte Tre’Quan Smith mit seinem zweiten Touchdown des Abends auf 20:13. Der finale Pass aus 16 Yards kam diesmal von Drew Brees. Die Defense der Buccaneers hielt das Spiel weiterhin offen. Rookie Antoine Winfield mit dem Forced Fumble gegen Saints-TE Jared Cook, Brady nutzte auch das zweite Turnover eiskalt aus. Sein kurzer Pass auf RB Leonard Fournette stellte den Ausgleich her. Zu Beginn des letzten Viertels sorgte Succop mit seinem dritten Field Goal für die neuerliche Führung der Buccaneers. Zwei weitere Turnover der Saints sollten das Spiel endgültig entscheiden. Nach einer Interception von LB Devin White erhöhte Brady mit einem QB-Sneak auf 30:20. Jared Cook hatte im anschließenden Drive großen Anteil an der dritten Interception von Drew Brees.

Die New Orleans Saints müssen das dritte Jahr in Folge eine bittere Heimniederlage in den Playoffs einstecken. Für Drew Brees dürfte es der letzte große Auftritt gewesen sein. Die Tränen im Gesicht des 42-Jährigen an der Sideline lassen auf das mehrfach angedeutete Karriereende nach der Saison schließen. Tom Brady hingegen gewinnt das 31. Playoff-Spiel in seiner Karriere. Im Finale um die NFC Championship treffen die Tampa Bay Buccaneers in der kommenden Woche auswärts auf die Green Bay Packers.