Überraschung in Pittsburgh! Die Steelers sind nach Woche 13 ihre weiße Weste los. In einer wahren Abwehrschlacht fügt das Washington Football Team dem Leader der AFC mit dem 20-17 die erste Saisonniederlage zu.


Pittsburgh gegen Washington. Die zwei besten Front-Seven der Liga gegeneinander. Und das Duell zwischen Ben Roethlisberger und Alex Smith, die Favoriten für den  „Comeback Player of the Year” Award. Der Start ins Spiel verlief holprig, vorerst standen die Defensereihen beider Teams im Mittelpunkt. Das erste Viertel blieb ereignis- und punktelos. Das Washington Football Team musste gleich im zweiten Drive einen herben Rückschlag einstecken. Rookie-RB Antonio Gibson, der in der Vorwoche mit 136 Total Yards und 3 Touchdowns mehr als zu überzeugen wusste, verließ das Spiel vorzeitig mit einer Zehenverletzung. Der Game Plan von Head Coach Ron Rivera war damit über den Haufen geworfen.

Defense-Reihen dominieren das Geschehen
Zu Beginn des zweiten Viertels gab es die ersten Punkte für die Steelers. Quarterback Ben Roethlisberger beendete den Drive nach 14 Plays mit einem Touchdown-Pass auf WR Diontae Jonhson. Danach standen erneut die Abwehrreihen im Vordergrund. Die Offense beider Teams wurde zu einem Turnover on Downs gezwungen. Besonders beeindruckend war der Goal Line Stand Washingtons, die den Steelers in sechs aufeinanderfolgenden Versuchen den Weg in die Endzone verwehrten.

Die Steelers-Defense wiederum brachte Alex Smith in der ersten Hälfte gleich dreimal zu Boden. Für Pittsburgh war es das 69. Spiel in Folge mit einem QB-Sack. Die Serie reicht zurück bis in das Jahr 2016. Einer der drei QB-Sacks kam von T.J. Watt, der mit 12 aktuell die NFL anführt. Das zweite Viertel brachte das erste Big Play des Abends. Roethlisberger mit einem 50-Yards Touchdown auf WR James Washington zum 14-0. Mit dem Halbzeitpfiff schrieb auch Washington an. Kicker Dustin Hopkins stellte mit einem Field Goal auf 14-3.

Washington kommt verbessert aus der Pause
Für Ron Rivera galt es nach der Pause die Penalties abzustellen und einen Spielplan ohne RB Gibson zu finden. Mit Erfolg! QB Smith brachte sein Team im ersten Drive nach Wiederbeginn 95 Yards über das Feld. Washington-RB Peyton Barber verkürzte auf 14-10. Das Geschehen danach dominierten wieder die Defenses beider Teams. Neun Minute vor dem Ende gelang Washington der Ausgleich. Alex Smith erneut mit einem souveränen Drive, den TE Logan Thomas (9 Receptions, 98 Yards, 1 Touchdown) zum 17-17 abschloss. Pittsburgh-Kicker Mattthew Wright hatte zuvor für drei weitere Steelers-Punkte per Field Goal gesorgt.

Steelers schlagen sich selbst
In weiterer Folge nahmen sich die Steelers selbst aus dem Spiel. Roethlisberger brachte nach mehreren kurzen Pässen auf WR Juju Smith-Schuster seine Offense an die gegnerische 28-Yard Linie. Head Coach Mike Tomlin entschied sich beim vierten Versuch dagegen, Kicker Wright erneut aufs Feld zu schicken. Big Ben brachte seinen Pass auf Rookie-RB Anthony McFarland aber nicht an. Alex Smith dirigierte die Washington Offense im anschließenden Drive erneut gut durchdacht über das Feld. Sein Kicker Hopkins sorgte kurz vor der Two-Minute Warning für die erste Führung für Washington an diesem Abend: 20-17.

Zwei Minuten vor dem Ende stand Roethlisberger mit seiner Offense unter Druck – und hielt nicht Stand. Big Bens Pass für TE Eric Ebron wurde abgefälscht und von Washington-LB Jon Bostic abgefangen. Nach dem einzigen Turnover im Spiel erhöhte Kicker Hopkins auf 23-17 für Washington. Roethlisberger konnte ohne Timeouts in den verbleibenden Sekunden der Partie für kein Wunder sorgen.

Alex Smith hat mit dem Sieg über Big Ben einen weiteren Schritt zum „Comeback Player of the Year” gesetzt. Das Washington Football Team zieht in der NFC East mit den New York Giants gleich. Gegner in der kommenden Woche sind zu Hause die San Francisco 49ers. Die Pittsburgh Steelers bleiben nach der Niederlage an der Spitze der AFC North und müssen kommende Woche bei den Buffalo Bills antreten.