Deshaun Watson zu den Miami Dolphins? Klingt nach einem absurd unrealistischen Gerücht. Doch für diesen möglichen NFL Blockbuster Trade gibt es erste konkrete Anzeichen. Bei einem Abgang von Watson dürften die Houston Texans vor einem harten Rebuild stehen.


Deshaun Watson hat kürzlich seinen Unmut zur Lage bei den Houston Texas kundgetan und damit die Tür für Trade-Spekulationen weit geöffnet (Daily Huddle berichtete). Vor der aktuellen Saison musste Watson zusehen, wie der mittlerweile entlassene HC Bill O’Brien seinen Star-Receiver DeAndre Hopkins regelrecht verscherbelte. Ein Trade, der Watson so gar nicht geschmeckt hat. Auch ohne Top-Target legte der 25-Jährige eine sensationelle Saison hin und beendete die Regular Season als Passing Leader (4.823 Yards) der NFL. Laut ESPN-Insider Adam Schefter ist Watsons Frustrationslevel nach dem Hopkins-Trade jedoch harmlos im Vergleich zur aktuellen Gemütslage.

Der Texans-Quarterback hätte gerne ein Wörtchen bei der Bestellung des neuen Head Coaches und General Managers mitgesprochen. Watsons klarer Favorit auf den HC-Posten soll Eric Bienemy, Offensive Coordinator der Kansas City Chiefs, sein. Der neu bestellte General Manager der Texans, Nick Caserio, hat zahlreiche Kandidaten auf der Interviewliste. Bienemy befindet sich nicht darunter. Von der Bestellung Caserios hat Watson aus den Medien erfahren. Die Gerüchteküche wird damit weiter angeheizt.

Dolphins könnten einen Mega-Trade stemmen
Ein Spieler wie Deshaun Watson ist normalerweise nicht per Trade zu bekommen. Im Gegenteil, der ehemalige Clemson Tiger ist ein Baustein, um den man seine Franchise aufbaut. Die Texans ließen sich Watson im Draft 2017 zwei First-Rounder kosten, um ihn an 12. Stelle auswählen zu können. Wohl kaum ein Team hätte aktuell die Munition, um für Watson zu traden. Dazu kommt, dass der dreifache Pro Bowler erst vergangenen September einen Vierjahresvertrag um 156 Millionen Dollar unterschrieben hat. Die Miami Dolphins halten jedoch zwei First Round Picks im kommenden Draft (darunter der 3rd Overall, von den Texans für LT Laremy Tunsil bekommen) und haben knapp über 25 Millionen Dollar Cap Space zur Verfügung.

So unrealistisch ein Trade auch scheinen mag, unleistbar wäre Watson für die Dolphins nicht. Das konkret umlaufende Gerücht lautet wie folgt: Deshaun Watson sei bereit, nach Miami zu wechseln und würde dafür auf die No-Trade-Klausel im aktuellen Vertrag verzichten. Die Texans bekämen im Gegenzug die beiden heurigen 1st Rounder der Dolphins (Pick 3 und 18) und Rookie-QB Tua Tagovailoa. Ein stolzer Preis, den Watson aber jedenfalls Wert ist. Zudem könnten die Texans, die heuer ohne Draft Pick in der ersten und zweiten Runde sind, einen dringend notwendigen Rebuild beginnen.